HomeBeiträge
Uraufführung: "kein Land. August" von Thomas Freyer, Staatsschauspiel DresdenUraufführung: "kein Land. August" von Thomas Freyer, Staatsschauspiel DresdenUraufführung: "kein...

Uraufführung: "kein Land. August" von Thomas Freyer, Staatsschauspiel Dresden

Premiere 20. Januar 2017, 19.30 Uhr, im Kleinen Haus 2. -----

Ein enges Tal, ein Fluss, eine von hohen Bergketten umgebene, scheinbar belagerte Stadt – in dieser tristen Welt ohne Entkommen leben August und seine Mutter. Die Einwohner können keine Kinder mehr bekommen, „als Strafe für den Krieg“, erzählt die Mutter August.

Die Bombardierung bleibt lebendig in den Erzählungen der Älteren, und das Leben modert vor sich hin – bis August eine alte Fotografie findet, die ihn als kleines Kind neben einem gleichaltrigen Jungen zeigt. Er will das Rätsel um seinen verloren geglaubten Bruder lösen und wagt die Flucht aus dem Tal.

 

So beginnt die Reise durch eine Welt, die aus den Fugen geraten ist: August landet in Lagern voller Hoffnungssuchender, die als billige Arbeitskräfte ihr Dasein fristen, durchquert die Wüste, um bis zum Meer zu gelangen. Er begegnet kuriosen und verlorenen Existenzen, z. B. der Alten, die eine private Sicherheitsfirma betreibt und so unglaublich dünn ist, dass sie jeden Tag mit Spezialsalbe eingerieben werden muss, um nicht auseinander zu brechen. Aber da sind auch Mawa, die im Waisenhaus arbeitet, und Barga, das einzige Kind, das seit Jahren gesichtet wurde, und als die beiden August schließlich zurück ins Tal begleiten, wartet eine überraschende Begegnung auf ihn ...

 

Am Staatsschauspiel Dresden waren zuletzt Thomas Freyers Stücke „mein deutsches deutsches Land“ sowie „DYNAAAMO!“ zu sehen. „kein Land. August“ schreibt er als Auftragswerk für das Staatsschauspiel Dresden.

 

Mit: Albrecht Goette, Matthias Luckey, Anna-Katharina Muck, Benjamin Pauquet, Antje Trautmann

 

Regie: Jan Gehler

Bühne: Sabrina Rox

Kostüm: Katja Strohschneider

Musik Jan Maihorn

Licht Olaf Rumberg

Dramaturgie: Anne Rietschel

 

Besetzung:

 

Marius Ahrendt, Albrecht Goette, Matthias Luckey, Anna-Katharina Muck, Benjamin Pauquet, Antje Trautmann

 

24.01.2017 Dienstag 19.30 Uhr

01.02.2017 Mittwoch 19.30 Uhr P

13.02.2017 Montag 20.00 Uhr Blauer Montag

24.02.2017 Freitag 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑