Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Kokoro", Schauspiel von Nino Haratischwili, Saarländisches Staatstheater SaarbrückenUraufführung: "Kokoro", Schauspiel von Nino Haratischwili, Saarländisches...Uraufführung: "Kokoro",...

Uraufführung: "Kokoro", Schauspiel von Nino Haratischwili, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

19. Mai 2012 um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache. -----

Nino Haratischwili hat »Kokoro« im Auftrag des Staatstheaters für ein deutsch-georgisches Ensemble entwickelt. Sie ist eine Grenzgängerin zwischen der deutschen und georgischen Kultur.

In Tbilissi aufgewachsen, hat sie in Hamburg Regie studiert und schreibt seit einigen Jahren in deutscher Sprache zahlreiche Theaterstücke und Romane ("Juja" 2010, ausgezeichnet mit dem Debütpreis des Lübecker Buddenbrookhauses, 2011 »Mein sanfter Zwilling«).

 

In »Kokoro« begegnen sich neun Figuren in lose aufeinander folgenden Episoden. Zufällig zusammengewürfelt wirken sie auf den ersten Blick, scheinbar parallel entwickeln sich ihre Geschichten, bis sich Schritt für Schritt ein feines Beziehungsnetz offenbart. Mütter, Söhne, Ehepartner, Liebhaber, Traurige, einsame Glückssucher sind sie. Deutsche, Georgier, Heimatlose. In ihren familiären Bindungen finden sie keinen Trost, hier lauern die wahren Katastrophen. Aber trotzdem, da ist Hoffnung ...

 

Nino Haratischwilis neues Stück Kokoro feiert in der Inszenierung der Autorin seine Uraufführung. Das Bühnenbild entwirft Julia Bührle Nowikowa, die Kostüme stammen von Gunna Meyer.

 

In deutscher und georgischer Sprache - mit deutschen Übertiteln

 

Es spielen die drei georgischen Schauspielerinnen Nino Burduli, Ekatarine Kalatozishvili und Tamar Mamulashvili gemeinsam mit den SST-Kollegen Natalie Hanslik, Saskia Petzold, Hans-Georg Körbel, Pit-Jan Lößer, Heiner Take und Ron Zimmering.

 

Winnie: Nino Burduli

Maja: Ekatarine Kalatozishvili

Deborah: Natalie Hanslik

Noa: Pit-Jan Lößer

Una: Ron Zimmering

Frank Sinatra: Hans-Georg Körbel

Robert: Heiner Take

Marina: Saskia Petzold

Leila: Tamar Mamulashvili

 

In Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Saarbrücken

Mit freundlicher Unterstützung von Saartoto

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑