HomeBeiträge
Uraufführung" Kranzrede", Tanzstück von Jörg Weinöhl - Theater St.Gallen Uraufführung" Kranzrede", Tanzstück von Jörg Weinöhl - Theater St.Gallen Uraufführung"...

Uraufführung" Kranzrede", Tanzstück von Jörg Weinöhl - Theater St.Gallen

Premiere Mittwoch, 28. Juni 2017, 21 Uhr, Kathedrale. -----

Die Kranzrede, der Richtspruch des Zimmermanns bei der Aufrichte, ist ein Moment des Innehaltens, wenn der Dachstuhl aufgestellt und somit die äussere Form eines neuen Hauses fertiggestellt ist. Zugleich verkörpert der beim Richtfest dem Dach aufgesetzte geschmückte Kranz die guten Wünsche für die zukünftigen Bewohner.

 

Bei den 12. St.Galler Festspielen präsentiert die Tanzkompanie des Theaters St.Gallen die Uraufführung Kranzrede. Das Tanzstück von Choreograf Jörg Weinöhl bildet den Abschluss der Tanztrilogie über das Sprechen und Schweigen.

 

Das Basler Ensemble für Alte Musik thélème und Domorganist Willibald Guggenmos begleiten Kranzrede musikalisch mit weltlicher und geistlicher Musik von Heinrich Schütz.

 

Der deutsche Choreograf und Grazer Ballettdirektor Jörg Weinöhl wird mit der Tanzkompanie des Theaters St.Gallen den Beziehungen zwischen Form und Inhalt nachspüren und sich besonders mit dem Körper als Tempel des Geistes beschäftigen.

 

Choreografie Jörg Weinöhl

Kostüm Marion Steiner

Licht Andreas Enzler

Dramaturgie Marius Bolten

Orgel Willibald Guggenmos

Gesang thélème

 

Tanzkompanie des Theaters St.Gallen: Genevieve O'Keeffe | Lorian Mader | Emily Pak | Lorenzo Ruta | Ana Sánchez Martínez | Carlotta Squeri | Alberto Terribile | Jens Trachsel

 

Weitere Vorstellungen

29. Juni und 3. Juli jeweils 21 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑