Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: KREON – WER MENSCHENRECHTE SAGT, DER LÜGT Von Marc Pommerening im TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse WienUraufführung: KREON – WER MENSCHENRECHTE SAGT, DER LÜGT Von Marc Pommerening...Uraufführung: KREON –...

Uraufführung: KREON – WER MENSCHENRECHTE SAGT, DER LÜGT Von Marc Pommerening im TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Sa 14. März 2015, 20 Uhr. -----

Frei nach „Ödipus auf Kolonos“, „König Ödipus“ und „Antigone“ von Sophokles. In Marc Pommerenings sarkastischen Polit-Thriller treffen kühl kalkulierende Verfechter machtpolitischer Interessen und persönlicher Ambitionen aufeinander. Blankvers trifft auf politische Aktualität. Ödipus rocks!

 

Geld. Gebiet. Macht. Der ewige Kampf um diese begehrten Güter bestimmt die Menschheitsgeschichte von Anbeginn bis heute. In unserer globalisierten Welt werden die Zusammenhänge allerdings immer undurchsichtiger. Verdeckte Operationen, ausgeführt von Drahtziehern im Hintergrund, manipulieren die Oberfläche der Machtverhältnisse, die uns von den Medien vermittelt wird. Ob Syrien, Ukraine oder Gaza-Streifen: Niemand weiß noch, wer wirklich im Zentrum der Entscheidungsgewalt steht und die Fäden in der Hand hält.

 

Ausgehend von Sophokles´ Thebanischer Trilogie stellt sich Marc Pommerening einer besonderen Herausforderung: In seiner Neufassung des Mythos bringt er mit Hilfe der alten Geschichte die fadenscheinigen Inszenierungen eifriger Machthaber auf die Bühne, die mitten im Chaos eines schwankenden Staatsapparates ihre Vorteile suchen.

 

KREON macht Antigones Gegenspieler zum Helden einer Um- und Neudeutung des seit der Antike vielfach bearbeiteten Stoffes. Pommerenings sarkastischer Polit-Thriller handelt von der Fabrikation eines Mythos und zeigt die Inszenierung von Dissidenz aus der Backstage-Perspektive.

 

Marc Pommerening, geboren 1970 ins Flensburg. 1994-1999 Regieausbildung „Ernst-Busch-Schule“ in Berlin, seit 2000 freier Autor und Regisseur. Als Autor u.a. für das Theater der Jugend in Wien („Die Nibelungen) und das Kunstfest Weimar („Johnnys Jihad“) tätig. Im TAG war sein Stück LETZTER AUFRUF JEDERMANN zu sehen. 2012 Stipendiat der Literar Mechana. Lebt und arbeitet in Berlin.

 

Regisseurin ist Dora Schneider, geboren in Stuttgart. 1996-2000 Studium der Theaterwissenschaft, Komparatistik und Neuen Deutschen Literatur an der Ludwig Maximilian Universität München. 2000-2004 Regiestudium am Max Reinhardt Seminar Wien. Inszenierungen u.a. am Landestheater Niederösterreich, Landestheater Linz, Volkstheater Wien, Stadttheater Klagenfurt, Stadttheater Bern, Wuppertaler Bühnen, Vereinigte Bühnen Bozen, Theater Winkelwiese Zürich, Nestroyhof Wien, Theater St. Gallen, Theater Aachen. Seit 2014 Univ. Prof. KWPU am Konservatorium der Stadt Wien.

 

Es spielen: Jens Claßen, Julian Loidl, Raphael Nicholas, Julia Schranz, Georg Schubert und Elisabeth Veit

 

Regie: Dora Schneider

Text: Marc Pommerening

Ausstattung: Christian Weissenberger

Musik: Thomas Richter

Dramaturgie: Tina Clausen

Regieassistenz: Renate Vavera

Kostümmitarbeit: Silke Fischer

Regiehospitanz: Armela Madreiter, Judith Rücker

Licht: Hans Egger

Technik: Andreas Nehr, Frank Fetzer

 

Vorstellungen: Di 17., Mi 18., Fr 20. und Sa 21. März 2015, 20 Uhr / Sa 18., Mi 22. und Do 23. April 2015, 20 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑