Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Kruso« am Theater MagdeburgUraufführung: »Kruso« am Theater MagdeburgUraufführung: »Kruso« am...

Uraufführung: »Kruso« am Theater Magdeburg

Premiere am Freitag, 25. September 2015, 19.30 Uhr im Schauspielhaus. -----

Der von Publikum und Kritik gleichermaßen gelobte Roman »Kruso« von Lutz Seiler wird in der Stückfassung von Dagmar Borrmann und der Regie der Schauspieldirektorin Cornelia Crombholz zum ersten Mal auf der Bühne zu sehen sein. Damit nimmt sich das Team der Inszenierung von »Spur der Steine« wieder einen großen Roman vor, der von Freiheitssuchenden unterschiedlichster Coleur erzählt.

Edgar Bendler möchte den Tod seiner Freundin vergessen und sein altes Leben hinter sich lassen. So kommt es, dass er Abwäscher im »Klausner« auf Hiddensee wird, jener Sehnsuchts-Insel, die abgeschnitten von dem Rest der Republik liegt. Hier wird er in die skurrile Welt der Saisonkräfte eingeweiht: Leute, die das Land verlassen haben, ohne über eine Grenze zu gehen. Er lernt Alexander Krusowitsch, genannt Kruso, kennen und eine außergewöhnliche Männerfreundschaft beginnt. Kruso verspricht, jeden Schiffbrüchigen – des Landes wie des Lebens – zu den Wurzeln einer inneren Freiheit zu führen. Ed wird Teil der eingeschworenen Gemeinschaft im »Klausner«.

 

Doch das Erdbeben des Herbstes ’89 erschüttert auch die abgeschottete Welt auf Hiddensee. Nachdem die »Klauser«-Besatzung nach und nach die Insel und die DDR verlässt, bleiben Ed und Kruso zurück und versuchen die Gastwirtschaft sowie die alten Rituale aufrecht zu erhalten.

 

Die Regisseurin und Schauspieldirektorin Cornelia Crombholz erkennt in dem Roman nicht nur den historischen Stoff rund um die Wendeereignisse, sondern die elementare Frage nach der menschlichen Freiheit. Auf der kleinen Ostseeinsel Hiddensee entwickelte sich während der Zeit der DDR eine Parallelgemeinschaft aus Künstlern und Aussteigern, die sich innerhalb dieses Mikrokosmos neue Freiheiten erschufen. Vor dem Hintergrund sozialer Zwänge und Normen unserer modernen Gesellschaft, stellt sich die Frage nach der inneren und äußeren Freiheit innerhalb der Inszenierung von Cornelia Crombholz neu: »Die Freiheit besteht im Kern darin, im Rahmen der existierenden Gesetze eigene Gesetze zu erfinden, das ist ein Hauptzug des Lebens dort oben, im Norden.«

 

Regie Cornelia Crombholz

Bühne/Kostüm Marion Hauer

Musik Nina Wurmann

Dramaturgie Oliver Lisewski

 

Ed Raimund Widra

Kruso Raphael Kübler

Krombach,

Professor Romstedt,

ein General der Sowjetarmee Thomas Schneider

Rimbaud Sebastian Reck

Koch-Mike Alexander von Säbel

Rick Wolfgang Boss

Karola Iris Albrecht

René Oliver Chomik

Viola das Radio Heide Kalisch,

Sonka Vogt

Cleo, Artistin Heide Kalisch

G., Sonja Sonka Vogt

Der Mann mit

der Heliomaticbrille Konstantin Marsch

Der Andere,

der verrückte Junge Ralph Opferkuch

 

Weitere Vorstellungen: 3. 10. und 23. 10. 2015, jeweils 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Für die Premiere sind leider keine Kaufkarten mehr erhältlich.

 

Reservierung und Kauf an der Theaterkasse: 0391 – 40 490 490 (Achtung, neue Nummer) oder online: www.theater-magdeburg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑