Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Landscape – Kritik der Liebe“- Eine barocke Shakespeare Ergehung in DessauUraufführung: „Landscape – Kritik der Liebe“- Eine barocke Shakespeare...Uraufführung: ...

Uraufführung: „Landscape – Kritik der Liebe“- Eine barocke Shakespeare Ergehung in Dessau

Das diesjährige Elbmusikfest startet am Donnerstag, 2. Juni um 5 Uhr morgens mit der besonderen Premiere und Uraufführung LANDSCAPE: Im Glanz der Morgensonne oder im Schein des Abendrots erklingen in der arkadischen Landschaft des Parks Luisium, Barockmusik und Shakespeare-Sonette.

 

Die Lautten Compagney Berlin, 2010 mit dem Echo-Preis ausgezeichnet, verzaubert mit ihren virtuosen Klängen von Henry Purcell, Thomas Morley, John Dowland und Thomas Ravenscroft. Schauspieler und Tänzer lassen die widerstreitenden Gefühle der Fürstin Louise lebendig werden. Hierfür bilden die Sonette von William Shakespeare die textliche Grundlage. Musik, Tanz, Gesang und Sprache sind über den Park verteilt und bilden Sicht- und Klangachsen. Das Publikum lustwandelt durch den Park, vorbei am Schloss, und genießt in dieser einzigartigen Atmosphäre ein einmaliges sinnliches Erlebnis. Zum Abschluss verwöhnt die Gartenreich Gastronomie an der Orangerie das Publikum mit kulinarischen Köstlichkeiten.

 

Das „Luisium“, der klassizistische Landsitz der Fürstin Louise von Anhalt-Dessau, ist der Schauplatz für das Theaterprojekt „Landscape – Kritik der Liebe“. Zwischen 1774 und 1778 legte Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff, gemäß dem Auftrag von Fürst Franz von Anhalt-Dessau, die Häuser und den englischen Landschaftsgarten an. Fürstin Louise liebte diesen Park, machte ihn zu ihrem Lieblingssitz und hielt sich hier aufgrund ihrer unglücklichen Ehe mit dem Fürsten häufig auf.

 

Für die An- und Abfahrt zum Park Luisium bietet das Anhaltische Theater einen Bus-Transfer an, der im Preis enthalten ist. Eine vorherige Reservierung unter: Tel. 0340 2511 333 ist erforderlich. Der Bus fährt vom Theatervorplatz um 4.30 Uhr bzw. 20.30 Uhr; ab Haltestelle Zerbster Straße um 4.35 Uhr bzw. 20.35 Uhr | Rückfahrt ab Park Luisium um 8.15 Uhr bzw. 0.15 Uhr.

 

Inszenierung: André Bücker | Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner | Choreografie: Tomasz Kajdanski | Ausstattung: Suse Tobisch | Dramaturgie Sophie Walz

 

Mit: Kristina Baran, Anne Weinkauf, Christoph Burmester | Christel Ortmann, Susanne Hessel, Katja Sieder, Jens Tramsen, Thorsten Köhler, Patrick Rupar, Boris Malré, Gerald Fiedler, Sebastian Müller-Stahl, Karl Thiele | Ballettensemble des Anhaltischen Theaters, Lautten Compagney Berlin

 

In Kooperation mit der Kulturstiftung DessauWörlitz

 

Gefördert von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Stadtsparkasse Dessau

 

Weitere Termine: 3. Juni, 5 Uhr morgens | 4. Juni, 21 Uhr | 5. Juni, 21 Uhr | 11. Juni, 5 Uhr morgens | 12. Juni, 21 Uhr | 13. Juni, 21 Uhr

 

Treffpunkt: 4:45 Uhr bzw. 20:45 Uhr am Parkeingang an der Kleingartenanlage

 

Detaillierte Informationen zum Stück, zu Hotel- und Festivalangeboten erhalten Sie unter 0340 2511 333 oder www.kritik-der-liebe.de.

 

Karten und Informationen unter: Tel: 0340 2511 333 und www.anhaltisches-theater.de oder an unseren Theaterkassen sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑