Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Lohnarbeit und Liebesleid", fünf Dramolette von Johanna Kaptein im Staatstheater KarlsruheUraufführung: "Lohnarbeit und Liebesleid", fünf Dramolette von Johanna...Uraufführung:...

Uraufführung: "Lohnarbeit und Liebesleid", fünf Dramolette von Johanna Kaptein im Staatstheater Karlsruhe

Premiere am 15.05.2009, INSEL

 

Sie sind hysterisch, neurotisch, unausstehlich, nervtötend und eigentlich reif für die „Klapse“. In fünf Fallbeschreibungen räumt die Autorin Johanna Kaptein gründlich auf mit den abgeschmackten Lebensentwürfen und der verlogenen Romantik einer unmündigen Generation.

Im Mittelpunkt der Dramolette stehen ein Sozio-Phobiker der nicht nur darunter leidet, dass seine Freundin mit ihm Schluss gemacht hat, sondern er wird auch noch von seinem Chef strafversetzt, von seinen Kollegen gemobbt und dies alles an einem einzigen Tag. Als er dann auch noch fremde Stimmen hört ist klar: er ist Opfer einer Verschwörung, aus der es nur noch einen Ausweg gibt. Natalie arbeitet in einem Call-center in der Abteilung für Vertragsabschlüsse. Aber eigentlich möchte sie gar nicht mehr arbeiten. Sie hat keinen Schulabschluss und hat nie einen Beruf gelernt, denn sie ist mit Weniger zufrieden. Sie will nur eines: „Trautes Heim, Glück allein“. Dafür muss ein Mann ins Haus. Aber Natalie betreibt Telefonterror und deshalb hält es keiner länger als drei Wochen mit ihr aus. Als sie gerade Mal wieder auf Kosten des Arbeitgebers am Telefon hängt, greift ihr Boss radikal durch.

 

Nur wenige Minuten Zeit gibt die Autorin dem jungen Mann, Natalie und den anderen Protagonisten. Diese Minuten entscheiden über Arbeit oder Arbeitslosigkeit, Liebe oder Hass und Leben oder Tod. Die Dramolette - herzhaft gespickt mit diabolischem Humor - schrieb Hausautorin Johanna Kaptein für das Schauspiel des Badischen Staatstheaters.

 

Regie: Angelika Zacek

 

[1. Dramolett:] Junger Mann:

 

Staatsschauspieler Sebastian Kreutz

[1. Dramolett:] Seine Frau/Exfreundin/Aushilfe:

 

Anna-Magdalena Beetz

[1. Dramolett:] Vorgesetzter/älterer Mitarbeiter/Betriebsrat:

 

Jörg Seyer

[1. Dramolett:] Kollege:

 

Thomas Schrimm

[1. Dramolett:] Mutter:

 

Eva Derleder

[2. Dramolett:] Nathalie:

 

Anna-Magdalena Beetz

[2. Dramolett:] Freund:

 

Staatsschauspieler Sebastian Kreutz

[2. Dramolett:] Kollegin:

 

Eva Derleder

[3. Dramolett:] Hubert W.:

 

Thomas Schrimm

[3. Dramolett:] Frau:

 

Eva Derleder

[4. Dramolett:] Der Reiche:

 

Jörg Seyer

[4. Dramolett:] Mutter:

 

Eva Derleder

[5. Dramolett:] Frau:

 

Eva Derleder

[5. Dramolett:]:

 

Staatsschauspieler Sebastian Kreutz

Regie:

 

Angelika Zacek

Bühne:

 

Jochen Schmitt

Kostüme:

 

Ursina Zürcher

Musikalische Einrichtung:

 

Thomas Schrimm

Dramaturgie:

 

Gabriele Rebholz

Regieassistenz:

 

Jennifer Dallüge

 

Freitag, 22.05, 20:00 Uhr INSEL (EUR 10,00)

Freitag, 29.05, 20:00 Uhr INSEL (EUR 10,00)

Freitag, 05.06, 20:00 Uhr INSEL (EUR 10,00)

Mittwoch, 10.06, 20:00 Uhr INSEL (EUR 10,00)

Donnerstag, 18.06, 20:00 Uhr INSEL (EUR 10,00)

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit: Freitag, 19.06, 20:00 Uhr INSEL (EUR 10,00)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑