Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Lüg mir in mein Gesicht" - Ein Hochzeitsstück von Paul Brodowsky - Theater FreiburgUraufführung: "Lüg mir in mein Gesicht" - Ein Hochzeitsstück von Paul...Uraufführung: "Lüg mir...

Uraufführung: "Lüg mir in mein Gesicht" - Ein Hochzeitsstück von Paul Brodowsky - Theater Freiburg

Premiere 19.3.2010, 20 Uhr, Kleines

 

Sveta, die Weißrussin, braucht eine Aufenthaltsgenehmigung. Ihr Freund Tilman erklärt sich bereit, sie zu heiraten, will die Hochzeit aber nicht feiern. So sitzen sie gemeinsam mit seiner Mutter Erika und Svetas bester Freundin Luisa in der Wohnung.

Dann kommt Svetas Bruder, ein betrunkener Jungspediteur auf Durchreise. Alle haben sich das ganz anders vorgestellt.

 

Lüg mir in mein Gesicht, sag mir, was ich hören will, auch wenn es nicht die Wahrheit ist. »Ich bin vier und schaue sie an, die Kassiererin, und lüge der plötzlich ins Gesicht, mitten rein, und mich durchschießt dieses Gefühl von Machtnichtszulügen, dieses Machtgefühl, ›Nichts, ich lass es liegen‹, sage ich, dabei hab ich schon den ersten Würfel Kau-, also Klaugummi in den Händen.«

 

Paul Brodowsky, Jahrgang 1980, hat bereits mehrere Stücke verfasst, die unter anderem am Thalia Theater in Hamburg und an den Münchner Kammerspielen aufgeführt wurden. Während seines Studiums in Hildesheim war er Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Bella triste sowie Mitglied der Künstlerischen Leitung des Literaturfestivals Prosanova. 2006 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Preis teil.

 

Nun hat Paul Brodowsky ein Auftragswerk für das Theater Freiburg geschrieben, das um das Phänomen »Double Bind« kreist: Mit diesem Begriff wird die lähmende, weil doppelte Bindung eines Menschen an paradoxe Botschaften oder Signale und deren Auswirkungen beschrieben. Dabei geraten explizite Aussagen mit impliziten Anweisungen oder Werten in einen für den Einzelnen unlösbaren Konflikt.

 

Regie: Christoph Frick / Bühne & Kostüme: Alexander Wolf / Dramaturgie: Carolin Hochleichter

 

Mit: Anna Böger, Lena Drieschner, Rebecca Klingenberg; Ma-thias Lodd, Andreas Helgi Schmid

 

März-Vorstellungen von »Lüg mir in mein Gesicht«, jeweils um 20 Uhr:

Samstag, 27.3., Dienstag, 30.3. und Mittwoch, 31.3.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑