Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Macbeth" - Tanzabend mit Orchester von Hans Henning Paar im Theater MünsterUraufführung: "Macbeth" - Tanzabend mit Orchester von Hans Henning Paar im...Uraufführung: "Macbeth"...

Uraufführung: "Macbeth" - Tanzabend mit Orchester von Hans Henning Paar im Theater Münster

Premiere: Sonntag, 13. Oktober 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Es sind die Schicksalsschwestern, die mit ihrer doppeldeutigen Prophezeiung Auslöser der Geschehnisse in Shakespeares Tragödie sind. Macbeth, ein hoch angesehener schottischer Edelmann, wird von der Weissagung eines Tages König zu werden, in Versuchung geführt.

 

Unterstützt wird sein Streben nach Macht von seiner ehrgeizigen Frau, die seine Zweifel an dem unmoralischen Plan König Duncan zu ermorden, immer wieder auszuräumen vermag. Am Ziel seiner ehrgeizigen Wünsche, versucht Macbeth, seine Herrschaft zu sichern, indem er weitere Mordaufträge erteilt, um Mitwisser und Zweifler aus dem Weg zu räumen. Er unterschätzt jedoch seine Skrupellosigkeit: Geplagt von seinem Gewissen, kann er schließlich Vision und Realität nicht mehr auseinander halten. Während seine einst willensstarke Frau an ihrer Schuld zugrunde geht und dem Wahnsinn verfällt, der sie schließlich zum Selbstmord drängt, vereinsamt und verzweifelt Macbeth zusehends.

 

„Macbeth“, geschrieben um 1606, ist die letzte der vier großen Tragödien Shakespeares und gehört wohl zu den düstersten Werken des Dramatikers. Der Konflikt zwischen Gut und Böse, Schein und Sein, Ordnung und Chaos ist zentrales Thema des Stückes. Daneben spielt die Existenz von Magie und übernatürlichen Mächten eine nicht unerhebli-che Rolle für die Entwicklung der Geschehnisse.

 

Choreografie und Inszenierung: Hans Henning Paar

Musikalische Leitung: Thorsten Schmid-Kapfenburg

Bühne und Kostüme: Anna Siegrot

 

Es tanzt das Ensemble des TanzTheatersMünster.

 

Weitere Vorstellungen im Oktober:

Sonntag, 21. Oktober, 19.00 Uhr

Samstag, 27. Oktober, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑