Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "mala zementbaum" von Armin Petras/Thomas Lawinky in BerlinUraufführung: "mala zementbaum" von Armin Petras/Thomas Lawinky in BerlinUraufführung: "mala...

Uraufführung: "mala zementbaum" von Armin Petras/Thomas Lawinky in Berlin

Premiere 9. Februar 2007 um 19.30 Uhr im Maxim Gorki Theater.

Warum lassen sich Menschen in autoritäre Systeme und deren Machtinstrumente verstricken ? Gibt es eine Veranlagung zum Verführtwerden? Homer, in seiner Jugend Inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit, und Kevin, sein ehemaliger Führungsoffizier, treffen sich nach langer Zeit in einem heruntergekommenen Hotelzimmer wieder.

 

Noch weiß Homer nicht, wozu er geladen ist. Doch bald wird klar: er, oder besser: das, was er war, ist Objekt eines Forschungsprojekts mit dem Ziel, Einblick in seine Identität zu gewinnen. Wie konnte aus dem jungen Dissidenten ein Spitzel werden? Einen Versuch lang werden die alten Regeln und Gesetze wieder in Kraft gesetzt – und damit hört das Spiel auf und der Ernst beginnt. Im Fightclub der Erinnerung lösen sich die Grenzen zwischen den Zeitformen auf. Homer verhilft einer Teilnehmerin zur Flucht aus dem Experimentierfeld mit einem Plan von damals und gerät so in das Gleisbett seiner vergangen geglaubten Biografie. Bevor sie auf ihren längst verratenen Fluchtweg geht, erzählt jene Frau eine Variation der wahren Geschichte von Mala Zementbaum und Edek Galinski. Gemeinsam dem KZ entkommen, wurden sie ohne Not getrennt. Nach 45 Jahren sah Mala – inzwischen Amerikanerin – den Geliebten im Fernsehen. Sie ist zu ihm geflogen und sie haben gelacht.

 

Armin Petras und Thomas Lawinky haben unter Verwendung von autobiografischem Material ein Stück über den Umgang mit dem gelebten Leben geschrieben. Indem sie die Vergangenheit zu einer wandelbaren Realität werden lassen, nutzen sie eine der ältesten Möglichkeiten des Theaters, um sichtbar zu machen, was für die Wirklichkeit jenseits des Theaters im Verborgenen gilt: Das Verdrängte kommt sowieso wieder, irgendwann.


Regie: Milan Peschel, Bühne und Kostüme: Moritz Müller

Es spielen Iringó Réti (Frau); Robert Kuchenbuch (Mann), Thomas Lawinky (Kevin) und Gunnar Teuber (Homer).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑