Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MAMMA MAFIA von FEDERICO BELLINI U.A. im Schauspiel KölnUraufführung: MAMMA MAFIA von FEDERICO BELLINI U.A. im Schauspiel KölnUraufführung: MAMMA...

Uraufführung: MAMMA MAFIA von FEDERICO BELLINI U.A. im Schauspiel Köln

Premiere am 5. Mai 2011 um 19.00 Uhr im Schauspielhaus. -----

 

„Man muss sich klar werden, dass man noch lange mit dem organisierten Verbrechen in der Art der Mafia zu tun haben wird.

 

Noch lange, ja, aber nicht ewig, denn die Mafia ist ein menschliches Phänomen, und wie alles Menschliche hat auch sie einen Anfang, einen Höhepunkt und wird auch ein Ende haben.“, so der legendäre Richter Giovanni Falcone in einem seiner letzten Interviews. Wenig später wird er von der Cosa Nostra grausam ermordet. Seitdem scheint die Mafia mächtiger und erfolgreicher denn je – nicht nur in Italien, sondern in fast allen Ländern der Welt. „Wissen, Verstehen und Ergründen ist daher nicht bloß eine moralische Pflicht, es ist eine Überlebensfrage.

 

Ohne diese Selbstverpflichtung ist kein menschenwürdiges Dasein möglich.“, schlussfolgert Roberto Saviano in seinem Bestseller „Gomorrha“ über die Machenschaften der neapolitanischen Mafiaorganisation Camorra.

 

Antonio Latella, in Süditalien bei Neapel geboren, erarbeitet mit deutschen und italienischen Schauspielern einen bilingualen Theaterabend, der sich mit dem Phänomen „Mafia“ auseinandersetzt. Welchen gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Nährboden bietet Italien, insbesondere Süditalien, für das organisierte Verbrechen? Gibt es einen wesentlichen Zusammenhang zwischen Katholizismus und Mafia? Ein Teil des Abends basiert auf einem der Schlüsselprinzipien der Organisation: der Omertà, der absoluten Schweigepflicht. Aus den symbolischen Zeichen, Gesten und Codes der Unterwelt entwickelt Latella eine Theatersprache, die ganz ohne Worte von den schrecklichen Ereignissen im Kampf gegen die Mafia erzählt.

 

Es spielen: Marco Cacciola, Simon Eckert, Ralf Harster, Orlando Klaus, Giuseppe Lanino, Giuseppe Massa, Annibale Pavone, Maurizio Rippa, Maik Solbach, Rosario Tedesco, Birgit Walter und Michael Weber

 

Regie: Antonio Latella, Bühne und Kostüme: Annelisa Zaccheria, Musik: Franco Visioli, Licht: Simone de Angeli, Choreografische Mitarbeit: Francesco Manetti, Dramaturgie: Federico Bellini, Guiseppe Massa, Sybille Meier

 

Weitere Vorstellungen am 8., 11., 12., 14., 15. und 17. Mai

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑