Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MARTINUS LUTHER - ANFANG UND ENDE EINES MYTHOS' von John von Düffel im Theater Münster Uraufführung: MARTINUS LUTHER - ANFANG UND ENDE EINES MYTHOS' von John von...Uraufführung: MARTINUS...

Uraufführung: MARTINUS LUTHER - ANFANG UND ENDE EINES MYTHOS' von John von Düffel im Theater Münster

Premiere: Sonntag, 25. September 2016, 19.00 Uhr, Kleines Haus. -----

Vor 500 Jahren forderte der ehemalige Bettelmönch Martinus den Papst und damit eine der mächtigsten Figuren seiner Zeit heraus: Er stellte die unbestrittene Macht der Kirche, lang tradierte Glaubenssätze und die Moral der päpstlichen Obrigkeit radikal in Frage – ein Ereignis, das als Reformation, als Umsturz religiöser und politischer Systeme in die Geschichtsbücher eingegangen ist.

Doch wer war dieser Martin Luther, der einen gnädigen Gott predigte, den Ablass abschaffte, die Bibel neu übersetzte, dabei antisemitische Thesen vertrat und sich gegen die Demokratisierung stellte?In seinem furiosen Stück MARTINUS LUTHER zeichnet John von Düffel ein komplexes und überraschendes Bild einer zum nationalen Mythos verklärten Figur: Vom jungen Zweifler, der in wildem Zorn und nach einem Erweckungserlebnis mit sich, Gott und seinem Vater hadert, wird Luther zum kämpferischen Revolutionär und schließlich zum verbitterten, machtversessenen alten Mann.

 

Ein ehrlich um den Glauben ringender Junge entwickelt sich zum intoleranten Hassprediger. Die faszinierende Lebensgeschichte Martin Luthers erzählt von einer Radikalisierung im Namen des Glaubens und lässt so unweigerlich an die religiösen Fanatiker unserer Tage denken.Als Auftakt zum Reformationsjahr zeigt das Theater Münster die Uraufführung dieses sehr persönlichen Blicks auf den großen Reformator.

 

Regisseur Max Claessen inszenierte u.a. am Schauspielhaus Hamburg, am Deutschen Theater Berlin, am Landestheater Schleswig Holstein und in Luxemburg. In der Spielzeit 2013/14 inszenierte er am Theater Münster FRÄULEIN HALLO UND DER BAUERNKAISER, 2014/15 DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI und 2015/16 VIEL GUT ESSEN.

 

Inszenierung: Max Claessen

Bühne & Kostüme: Mirjam Benkner

Sound & Musikalische Einstudierung: Michael Barfuß

Choreinstudierung: Jurij G. Berges-Maas

Dramaturgie: Michael Letmathe

 

Mitwirkende:

Daniel Rothaug (der junge Martin Luther/ ein Student), Gerhard Mohr (Hans Luther/ von Staupitz/ der alte Martin Luther), Ulrike Knobloch (die Frau/ Teufelin/ Tetzel/ Katharina von Bora)

 

Weitere Vorstellungen im September/Oktober:

Donnerstag, 29. September 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Dienstag, 11. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Freitag, 21. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Samstag, 29. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑