Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MASS DER VERLÄSSLICHKEIT von Benedikt Bernhard Haubrich im Staatstheater Kassel Uraufführung: MASS DER VERLÄSSLICHKEIT von Benedikt Bernhard Haubrich im...Uraufführung: MASS DER...

Uraufführung: MASS DER VERLÄSSLICHKEIT von Benedikt Bernhard Haubrich im Staatstheater Kassel

Premiere 20. Januar 2011, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum)

 

Die Welt von Kattrin Lentz ist wohlgeordnet und durchorganisiert: nachts arbeitet die erfolgreiche Schlafforscherin im Schlaflabor, tagsüber schläft sie. Ihre beiden Töchter, Hannah und Sarah, sieht sie kurz in den frühen Morgenstunden.

Diese Welt gerät aus dem Gleichgewicht: Auf der Station des Krankenhauses taucht ein neuer Patient auf, dessen Schlaf Kattrin nicht entziffern kann. Das Familienleben mit ihren Töchtern und Edgar, einem ehemaligen Patienten von Kattrin, der jetzt der neue Mann an ihrer Seite ist, funktioniert nicht. Sarah misstraut Edgar, und Hannah hat aufgehört, zu sprechen; der Nachbarsjunge Robert Hertz ist Hannahs einziger Kontakt zur Außenwelt.

 

DAS MASS DER VERLÄSSLICHKEIT untersucht das Leben einer Patchwork-Familie, in der die Grenze zwischen Arbeitswelt und Privatleben verschwimmt und deren Mitglieder sich danach sehnen, sich auf jemanden oder etwas verlassen zu können.

 

Nach der Uraufführung „Kaltes Land Heißes Land Heiliges Land“ in der Spielzeit 2008/2009 ist Benedikt Bernhard Haubrichs neues Stück eine Auftragsarbeit für das Staatstheater Kassel.

 

Inszenierung: Patrick Schlösser, Ausstattung: Jens Burde, Musik: Wolfgang Siuda, Dramaturgie: Christa Hohmann

 

Mit Anke Stedingk (Kattrin Lentz) | Marie-Claire Ludwig (Hannah, Kattrins Tochter) | Alina Rank (Sarah, Kattrins Tochter) | Enrique Keil (Edgar Johann) | Björn Bonn (Patient) | Jürgen Wink (Robert Hertz) | Aljoscha Langel (Arzt)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑