Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MASS DER VERLÄSSLICHKEIT von Benedikt Bernhard Haubrich im Staatstheater Kassel Uraufführung: MASS DER VERLÄSSLICHKEIT von Benedikt Bernhard Haubrich im...Uraufführung: MASS DER...

Uraufführung: MASS DER VERLÄSSLICHKEIT von Benedikt Bernhard Haubrich im Staatstheater Kassel

Premiere 20. Januar 2011, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum)

 

Die Welt von Kattrin Lentz ist wohlgeordnet und durchorganisiert: nachts arbeitet die erfolgreiche Schlafforscherin im Schlaflabor, tagsüber schläft sie. Ihre beiden Töchter, Hannah und Sarah, sieht sie kurz in den frühen Morgenstunden.

Diese Welt gerät aus dem Gleichgewicht: Auf der Station des Krankenhauses taucht ein neuer Patient auf, dessen Schlaf Kattrin nicht entziffern kann. Das Familienleben mit ihren Töchtern und Edgar, einem ehemaligen Patienten von Kattrin, der jetzt der neue Mann an ihrer Seite ist, funktioniert nicht. Sarah misstraut Edgar, und Hannah hat aufgehört, zu sprechen; der Nachbarsjunge Robert Hertz ist Hannahs einziger Kontakt zur Außenwelt.

 

DAS MASS DER VERLÄSSLICHKEIT untersucht das Leben einer Patchwork-Familie, in der die Grenze zwischen Arbeitswelt und Privatleben verschwimmt und deren Mitglieder sich danach sehnen, sich auf jemanden oder etwas verlassen zu können.

 

Nach der Uraufführung „Kaltes Land Heißes Land Heiliges Land“ in der Spielzeit 2008/2009 ist Benedikt Bernhard Haubrichs neues Stück eine Auftragsarbeit für das Staatstheater Kassel.

 

Inszenierung: Patrick Schlösser, Ausstattung: Jens Burde, Musik: Wolfgang Siuda, Dramaturgie: Christa Hohmann

 

Mit Anke Stedingk (Kattrin Lentz) | Marie-Claire Ludwig (Hannah, Kattrins Tochter) | Alina Rank (Sarah, Kattrins Tochter) | Enrique Keil (Edgar Johann) | Björn Bonn (Patient) | Jürgen Wink (Robert Hertz) | Aljoscha Langel (Arzt)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑