Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Masse" - Staatsballett BerlinUraufführung: "Masse" - Staatsballett BerlinUraufführung: "Masse" -...

Uraufführung: "Masse" - Staatsballett Berlin

Premiere 4. Mai 2013 in der Halle am Berghain. -----

MASSE – die zweite Koproduktion des Staatsballetts Berlin mit dem Berghain: Nadja Saidakova, Xenia Wiest und Tim Plegge entwickeln drei unterschiedliche Choreographien mit dreißig Tänzern des Staatsballetts Berlin und bringen sie in der Halle am Berghain zur Uraufführung.

Die Halle am Berghain, ein ehemaliges Kesselhaus, wurde eigens für dieses Ereignis hergerichtet. Musikalische Grundlage für die Choreographien bilden Stücke elektronischer Musik der Produzenten Henrik Schwarz, Marcel Dettmann & Frank Wiedemann und DIN (Efdemin & Marcel Fengler), die in enger Zusammenarbeit mit den Choreographen entstanden sind.

 

Für dieses Projekt konnte der bekannte zeitgenössische Maler Norbert Bisky gewonnen werden, er hat als Klammer für diesen Abend den Bühnenraum konzipiert. Dabei setzt er sich künstlerisch, wie er selbst formuliert, „mit der Katastrophenstimmung der letzten Jahre und dem zunehmenden Skeptizismus gegenüber unbegrenztem Wachstum“ auseinander.

 

Dieser Gedanke und die unverwechselbare Stimmung der Industriearchitektur werden von den Choreographen aufgegriffen und individuell interpretiert. MASSE, dieses einzigartige Projekt, wird in elf Aufführungen zu erleben sein.

 

Choreographien von Xenia Wiest, Nadja Saidakova und Tim Plegge

Musik von Henrik Schwarz, Marcel Dettmann & Frank Wiedemann und DIN (Efdemin & Marcel Fengler) Bühne von Norbert Bisky

 

QUINQUE VIAE – DYNAMICS OF EXISTENCE

Choreographie von Xenia Wiest

Musik von DIN (Efdemin & Marcel Fengler)

Mit Caroline Bird, Elisa Carrillo Cabrera, Weronika Frodyma, Cécile Kaltenbach, Ilenia Montagnoli, Christiane Pegado, Martin Arroyos, Giacomo Bevilacqua, Alexander Korn, Sacha Males, Ibrahim Önal/ Leonard Jakovina/ Gauthier Dedieu, Sven Seidelmann, Federico Spallitta

 

BOSON

Choreographie von Nadja Saidakova

Musik von Marcel Dettmann & Frank Wiedemann

Mit Iana Balova, Maria Boumpouli, Marina Kanno, Anastasia Kurkova, Iana Salenko, Dominic Hodal, Vladislav Marinov, Aymeric Mosselmans, Kévin Pouzou

 

THEY

Choreographie von Tim Plegge

Musik von Henrik Schwarz

Mit Anissa Bruley, Soraya Bruno, Shoko Nakamura, Krasina Pavlova, Haley Schwan, Michael Banzhaf, Arshak Ghalumyan, Alexander Shpak, David Simic

 

BITTE BEACHTEN SIE, DASS IN DER HALLE AM BERGHAIN NUR EINGESCHRÄNKTE MOBILITÄT FÜR ROLLSTUHLFAHRER BESTEHT.

 

Termine:

04 | 07 | 08 | 09 | 10 | 14 | 16 | 18 | 22 | 24 | 25 Mai 2013

 

 

Choreographie: Nadja Saidakova

Xenia Wiest

Tim Plegge

Musik: Henrik Schwarz, Marcel Dettmann & Frank Wiedemann und DIN (Efdemin & Marcel Fengler)

Bühne: Norbert Bisky

Kostüme: Julia Mottl

 

Koproduktion: Staatsballett Berlin - Club Berghain

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑