Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "McFamily" von Philipp Preuss, Theater KOSMOS in BregenzUraufführung: "McFamily" von Philipp Preuss, Theater KOSMOS in BregenzUraufführung: "McFamily"...

Uraufführung: "McFamily" von Philipp Preuss, Theater KOSMOS in Bregenz

Premiere Do 06. Oktober 2011. -----

Alles giert nach Erfüllung: Religion, Konsum. Sex, Erfolg, Rausch. Aber der Feind der Freiheit lauert überall, die Angstproduzenten haben Hochkonjunktur. Paranoia als Ersatzreligion, als Fundament des Angriffs.

Ausgehend von Charles Mansons „Family“ und Euripides „Die Bakchen“ untersucht sein Stück das neoliberale Freiheitsversprechen, versucht die große Politik der konsumistischen Staatsfamilie auf einen Sektenkern umzulegen und geht der Frage nach, ob die Sektenfamilie eventuell nur das Maßstabsmodell unserer neoliberalen Staatsfamilien ist?

 

Die „Family“ glaubt an den Erlöser, an Selbstverwirklichung, freie Sexualität, Liebe und Freiheit. Ein Heilversprechen das in Gewalt mündet und die Frage aufwirft, was uns dazu bringt für unsere Freiheit zu morden? Warum werden ständig Außenfeinde konstruiert, um uns zusammenzuhalten. Und welcher Kitt ist Religion?

 

McMansion: Du glaubst nicht mehr an dich, als wärst du Gott

 

Der Autor

Philipp Preuss geboren 1974 in Bregenz, arbeitet als Regisseur und Bildender Künstler. Er studierte „Regie und Schauspiel“ am Mozarteum Salzburg sowie Theaterwissenschaften und Philosophie in Wien und ist seit 2001 freier Regisseur. Inszenierungen u.a. am Schauspielhaus Dortmund, Schauspiel Frankfurt, Schauspielhaus Bochum und Deutschem Theater Berlin. Eingeladen zum Radikal Jung Festival (2004, Georg Büchner „Dantons Tod“), NRW Preis für Theater (2007 Henrik Ibsen „Hedda Gabler“) und 2003 Preis der internationalen Bodenseekonferenz für Bildende Kunst. Sein Stück McFamily entstand als Auftragswerk des Theater KOSMOS und ist die erste Arbeit von Philipp Preuss in Österreich.

 

Mit: Anne Breitfeld, Petra Staduan, Johanna Marx, Alexander Gier, Felix Römer

 

Regie Philipp Preuss

Ausstattung Ramallah Aubrecht

Licht Michael Schernigg

 

Weitere Vorstellungen: 8., 13., 14., 15., 16., 20., 21., 22., 25., 28. und 29. Oktober 2011, jeweils 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑