Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Medea.Matrix", Ruhrtriennale 2016, Gebläsehalle, Landschaftspark Duisburg-Nord.Uraufführung: "Medea.Matrix", Ruhrtriennale 2016, Gebläsehalle,...Uraufführung:...

Uraufführung: "Medea.Matrix", Ruhrtriennale 2016, Gebläsehalle, Landschaftspark Duisburg-Nord.

Copyright: Julian Roeder

 

Die Regisseurin Susanne Kennedy und der Künstler Markus Selg lassen ihr Publikum auf dem Weg zum Zuschauerraum durch eine im Raum verteilte Installation laufen: Strandgut aus Zivilisationsmüll, Videoprojektionen mit Bildern von Wald und Bienen, dazwischen sitzend maskierte, schwarz verhüllte Frauen mit Plastikschüsseln. Sie tragen Schürzen, auf die Frauenakte aus der Kunst der Renaissance gedruckt sind, also wahlweise die biblische Eva oder antike Göttinnen. So weit so diffus. Genauso setzt sich das Stück fort:

 

Videos auf diversen Leinwänden, Monitoren und Fensternischen zeigen wieder Wald und Bienen, Augen, Mikroskopien von Spermien, Simulationen von Signale feuernden Nervenzellen, Föten, Kampfjets, Beute reißende Wölfe, Meeresbrandung, ein tanzendes Avatar-Pin-Up, antike Reliefs und Skulpturen von Göttinnen wie die vielbrüstige Artemis.

 

Eine bukolische Szene ziert das pyramidenförmige Podest, auf dem sich „Medea“ (Birgit Minichmayr) erhebt; bekleidet nur mit schwarzer Unterwäsche und rotgelockter Perücke. Sie steht statuenhaft da und wird sich bis zu ihrem Abgang nicht regen. Der Chor der schwarz verhüllten Frauen formiert sich an der Seite. Er ist Medeas Antwortgeber. Alle weiteren Texte kommt von Stimmen aus dem Off – teils mit Sounddesign bis zur Unverständlichkeit verfremdet.

 

12 Kapitel werden durchdekliniert, beispielsweise „Befruchtung“, „Ausschabung“, „Wehen“, mittels einer Fülle textlicher und bildlicher Belehrungen aus dem Biologiebuch, Userfragen aus Internetforen, Gesprächen beim Psychotherapeuten, christlichen Leitsätzen über Frauen und Sexualität, Bibelzitaten und aus diversen weiteren aus unterschiedlichsten und scheinbar beliebigen Quellen, die die Stichworte „Frau“, „Mutter“ oder „Geburt“ zutage fördern. Es endet mit dem Nietzsche-Titel der „Geburt der Tragödie“ und entlässt das Publikum nach 90 langen Minuten, ohne Applaus.

 

Für solch eine Inszenierung braucht es wahrhaftig kein antikes Drama als Aufhänger, kein Schauspiel und keine Birgit Minichmayr. Bei so viel Überfrachtung und gleichzeitiger Beliebigkeit helfen auch die pathetischen Begriffe von „Ritual“, „Kosmos“ und „Mystik“ im Programm der Ruhrtriennale nicht, die die fehlende Beschreibung ersetzen sollen und möglicherweise einfach der eigenen Ratlosigkeit geschuldet sind.

 

Regie, Konzeption: Susanne Kennedy

Konzeption, Raum, Video: Markus Selg

Video: Rodrik Biersteker

Sounddesgin: Richard Janssen

 

Weitere Vorstellungen: 23.,24.09.2016 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑