Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Mein Name sei Gantenbein“ nach dem Roman von Max Frisch im StadtTheater BernUraufführung: „Mein Name sei Gantenbein“ nach dem Roman von Max Frisch im...Uraufführung: „Mein Name...

Uraufführung: „Mein Name sei Gantenbein“ nach dem Roman von Max Frisch im StadtTheater Bern

Premiere Samstag, 14. März, 19.30 Uhr, Vidmar:1

 

Der Roman „Mein Name sei Gantenbein“ von Max Frisch wurde 1964 veröffentlicht. Ein Erzähler, dessen Identität verborgen bleibt, wurde von einer geliebten Frau verlassen.

 

Er erfindet daraufhin verschiedene Geschichten, die Möglichkeiten aufzeigen sollen, wie das Scheitern der Beziehung hätte verhindert werden können. Indem der Erzähler seine eigene Erfahrung als ein erfundenes Beispiel darstellt, kann er als Betrachter von aussen sein Erlebnis möglichst objektiv ausdrücken und die Verfälschung durch seine persönlichen subjektiven Ansichten minimieren.

 

In seinen Geschichten lässt der Erzähler verschiedene erfundene Charaktere auftreten, die in bestimmten Beziehungen zueinander stehen. Eine dieser Figuren ist Theo Gantenbein, weitere Hauptfiguren sind Enderlin, Svoboda und Lila. Die ersten drei Figuren sind männlich und repräsentieren bestimmte Eigenschaften des Erzählers. Die männlichen Charaktere werden mit der Frauenfigur Lila kombiniert. Die Geschichten werden nicht nacheinander, sondern in einer assoziativen Montagetechnik in 91 Abschnitten erzählt.

 

Max Frisch (1911-1991) gilt zusammen mit Friedrich Dürrenmatt als der bedeutendste Schweizer Schriftsteller seiner Generation. Während Dürrenmatt vor allem ein Dramatiker ist, gilt Frisch als bedeutender Prosadichter.

 

Das Stadttheater Bern bringt nun Frischs Roman „Mein Name sei Gantenbein“ in einer dramatisierten Fassung auf die Bühne. Regisseur Philipp Becker, der sich in der letzten Saison bereits mit Bühnenfassungen von Hölderlins „Hyperion“ und Büchners „Lenz“ hervorgetan hat, bringt eine eigene Bearbeitung von Frischs Roman zur Uraufführung.

 

Theo Gantenbein, Felix Enderlin und Frantisek Svoboda repräsentieren bestimmte Eigenschaften des Erzählers. Sie stehen in Beziehung zueinander und werden in ihren Geschichten kombiniert mit Lila, einer schillernden Frauenfigur. Kaleidoskopartig setzen sich die Geschichten zu immer neuen Bildern zusammen. Die Vielzahl der Perspektiven lässt schliesslich die Wahrheit erahnen.

 

Die Uraufführung in der Regie von Philipp Becker, im Bühnenbild von Beni Küng und mit den Kostümen von Dorothee Brodrück wird vertont vom Stadttheater-Hausmusiker Michael Frei, der auch als Schauspieler auftritt. Auf der Bühne stehen zudem die Darsteller Henriette Cejpek, Jürgen Hartmann, Andri Schenardi, Heiner Take und der Tänzer Joshua Monten.

 

Inszenierung Philipp Becker

Bühne Beni Küng

Kostüme Dorothee Brodrück

Musik Michael Frei

 

Schauspielerin / Schauspieler Henriette Cejpek

Michael Frei

Jürgen Hartmann

Andri Schenardi

Heiner Take

 

Tänzer Joshua Monten

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑