Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Meine Lieder singe ich", schaubuehne am lehniner platz berlin Uraufführung: "Meine Lieder singe ich", schaubuehne am lehniner platz berlin Uraufführung: "Meine...

Uraufführung: "Meine Lieder singe ich", schaubuehne am lehniner platz berlin

von »Die Zwiefachen«, Jugendtheaterprojekt der Schaubühne

Premiere 4.07.2009, 20.30 h

 

Stell dir vor, ein Pappkarton ist dein Haus. Laute Musik dringt durch die Wand, dein Telefon klingelt immerzu und das Klo ist mal wieder besetzt.

Stell dir vor, du streitest mit deiner Freundin, singst ihr ein Lied voller Offenbarungen und sie wird zum Vampir. Stell dir vor, du trittst hinaus, gehst nach links, doch rechts ist noch ein zweiter Weg. Du willst auf dein Herz hören und weißt trotzdem nicht, wo lang. Stell dir vor, dein Karton wird zum Königreich, und alle spielen mit.

 

Die Zwiefachen erarbeiten eigene Produktionen durch Spiel- und Tanzimprovisationen sowie Schreibworkshops. Ausgangspunkt sind die Biographien, Phantasien und Haustiere der Spieler. In dieser Spielzeit gab die Musik den Ton an. Wir haben Lieder gehört, umgedichtet, selbst geschrieben und gesungen – Lieder, die wir mögen oder die uns peinlich sind, die wir lauthals oder heimlich unter der Dusche singen, die Jugendsünden oder Offenbarungen erzählen, die uns in den Sinn kommen, wenn einfache Worte versagen, Lieder, die mal richtig Dampf ablassen oder unser Herz erweichen.

 

„Meine Lieder singe ich“ war im Mai 2009 zum 20. Bundestreffen der Jugendclubs an Theatern in Dresden eingeladen.

 

Regie

Uta Plate

 

Bühne

Sarah Roßberg

 

Kostüme

Teresa Grosser

 

Dramaturgie

Irina Szodruch

 

Regieassistenz

Dennis Dringelburg

Katharina Feuerhake

 

Besetzung

Friederike Berg

Alexander Düring

Simon Karmoll

Benedict Kunze

Janine Quaegwer

Astrid Pendarvis

Stylianos Zervoudakis

 

Termine

05.07.2009

08.07.2009

09.07.2009

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑