Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MEMENTO – Manifest für ein ewiges Leben von Tomas Schweigen im Theaterhaus JenaUraufführung: MEMENTO – Manifest für ein ewiges Leben von Tomas Schweigen im...Uraufführung: MEMENTO –...

Uraufführung: MEMENTO – Manifest für ein ewiges Leben von Tomas Schweigen im Theaterhaus Jena

Premiere 18. Dezember 2008, 20:00 Uhr, Hauptbühne

 

Nach »Second Life« entwickelt Tomas Schweigen auf der Bühne des Theaterhauses noch einmal ein komplettes Theaterstück. Ging es dort um Gott und die Schöpfung, wird sich hier nun alles um das Gegenteil drehen:

um den Tod, die Vergänglichkeit, aber auch um das Bewahren und Erinnern. Eigentlich ein Urstoff des Theaters, das allabendlich gegen das Vergessen mit seinen Geschichten und seinen Schauspielern ankämpft. Aber wie bringt man den Tod auf die Bühne? Welche Geschichten lohnt es im Theater zu konservieren?

 

Was kann der Mensch im Kampf gegen Demenz, Alzheimer & Co. überhaupt tun, um nicht ständig alles zu vergessen?

 

Sechs Personen – z. B. der junge Regisseur, die erfolgreiche Autorin oder der demenzkranke Schauspieler – begeben sich auf eine sehr theatralische Suche. Auch das (alternde) Leben tritt auf. Vielleicht lässt sich der Tod überwinden. Vielleicht lässt sich sogar ein Theaterabend entwickeln, der wie eine antike Tragödie auch noch in 2500 Jahren gespielt wird.

 

Tomas Schweigen ist Begründer der Schweizer Gruppe FAR A DAY CAGE, mit der er diese Spielzeit in Zürich »Der Pate I – III« zeigen wird. In der letzten Spielzeit war er am Theaterhaus Jena Autor und Regisseur der erfolgreichen Inszenierung »Second Life«.

 

Mit: Vera von Gunten, Julian Hackenberg, Zoe Hutmacher, Ralph Jung, Saskia Taeger, Gunnar Titzmann Regie: Tomas Schweigen Bühne und Kostüme: Stephan Weber Dramaturgie: Martin Wigger

 

Die nächsten Vorstellungen: 19. | 20. | 27. | 28. Dezember 2008

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑