Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Mj'a sin - Verflechtungen" von Silvina Der-Meguerditchian und Jasmin İhraç im Ballhaus Naunynstrasse BerlinUraufführung: "Mj'a sin - Verflechtungen" von Silvina Der-Meguerditchian und...Uraufführung: "Mj'a sin...

Uraufführung: "Mj'a sin - Verflechtungen" von Silvina Der-Meguerditchian und Jasmin İhraç im Ballhaus Naunynstrasse Berlin

Premiere 19.12.2013, 20 Uhr. -----

Mj’a sin ist das armenische Wort für „zusammen“. Die bildende Künstlerin Silvina Der-Meguerditchian und die Choreografin und Tänzerin Jasmin İhraç begeben sich auf die Suche nach dem, was sie angeblich verbindet: ihre armenischen Wurzeln. Im Gang durch Tradition und Geschichte stoßen sie auf blinde Punkte, Abwesenheit und Verlust.

Dabei knüpft ihr ungewöhnliches Spiel mit traditionellen Symbolen, Techniken und Volkstänzen stets den Bezug zum Jetzt: Bleibt die Community von gestern die Sehnsucht von heute? Wo liegt der Widerstand in Kreuzstich und Kreuzschritt? Was sind Fragmente und Dokumente unserer Aneignung? Die multimediale Performance aus Klang, Objekten, Installation und Tanz nutzt die Idee der Gleichzeitigkeit und eröffnet den verschiedenen Perspektiven einen neuen Raum.

 

Mj’a sin – Verflechtungen ist eine Suche nach dem Unausgesprochenen und der Versuch, den kulturellen Raum der Diaspora neu zu betreten: Das Wechselspiel der unterschiedlichen Ästhetiken beider Künstlerinnen im Umgang mit denselben Elementen, Fragmenten und Aufzeichnungen untersucht Möglichkeiten, Verschwiegenes hörbar zu machen.

 

Jasmin İhraç, geboren 1981, wuchs in Köln auf. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Nach ihrem Soziologie Diplom an der Freien Universität Berlin Berlin, studierte Jasmin İhraç am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) in Berlin (u.a. in Projekten von Boris Charmatz, Anne Collod, Rosalind Crisp und Eva Karczag). Ihr Interesse gilt Tanz an der Schnittstelle von Theorie und Praxis und dem Zusammenspiel von Kunst und politischem Aktivismus. Das Solo Trois Voies zum Thema Rekonstruktion und Autorschaft wurde erstmals auf der 2. Biennale Tanzausbildung in Essen gezeigt und im Anschluss im Roten Salon der Volksbühne Berlin (Überstürztes Denken von Marcus Steinweg). Mit dem Performance Kollektiv fanni fraktal war sie Stipendiatin des Programms Tanzrecherche NRW an der Brotfabrik Bonn. Sie performte in Anarchiv #3 Songs of Love and War von deufert+plischke (u.a. BIT Teatergarasjen Bergen, Kampnagel Hamburg, Tanzquartier Wien). Seit dem Projekt Autour de la Table steht sie in engem Austausch mit Çatı Dans Istanbul. Ihr Solo iz-le hatte im März 2013 im Bethanien in Berlin Premiere (weitere Spielorte 2013/14: Çatı Dans Istanbul, Tanzfabrik Berlin, Schaubühne Lindenfels Leipzig). Neben ihrer choreografischen und tänzerischen Tätigkeit arbeitet Jasmin als wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Verzeichnungen. Medien und konstitutive Ordnungen von Ar-chivprozessen der Aufführungskünste (HMT Leipzig/HZT Berlin).

 

Silvina Der-Meguerditchian wuchs als Enkelin armenischer Großeltern in Argentinien auf und arbeitet heute als Bildende Künstlerin in Berlin. In ihrer Arbeit wird die Erinnerung an die Vertreibung und das Verschwinden der Armenier aus ihrer Heimat immer wieder zum Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung. Dabei steht der eigentliche Prozess des Verbindens und Auflösens, der Konstruktion und Dekonstruktion von Identität stets im Fokus. Zu ihren wichtigsten Ausstellungen zählen Urbane Realitäten – Fokus Istanbul (Berlin, Martin-Gropiusbau, 2005), Reality Crossing (Fotofestival Mannheim / Ludwigshafen / Heidelberg, 2007) sowie ihre Soloshow Die Textur der Identität (Centro Cultural Recoleta, Buenos Aires, 2004). 2005 gründete sie die virtuelle Dialog-Plattform für zeitgenössische armenische Künstler www.underconstructionhome.net. 2007 kuratierte sie die erste Off-Repräsentation der armenischen Diaspora während der 52. Biennale in Venedig. Am Ballhaus Naunynstraße war Sie 2008 beim Kaffeehausparcours Kahvehane – Turkish Delight, German Fright? und 2012 als eine von fünf Künstlerinnen an dem Parcours §301 – Die beleidigte Nation mit ihrer Arbeit Deep Sea Fish sowie der Ausstellung Geleerte Wörter – Geleerte Bilder beteiligt.

 

20.-22.12.2013, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑