Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Moshammeroper" in BerlinUraufführung: "Moshammeroper" in BerlinUraufführung:...

Uraufführung: "Moshammeroper" in Berlin

Premiere am 23. August 2007 um 20.00 Uhr in der Neuköllner Oper.

Von Bruno Nelissen (Musik) und Ralph Hammerthaler (Libretto)

Gewinner des BERLINER OPERNPREIS 06.

 

Tausende gaben ihm sein letztes Geleit – so wurden früher Könige und Heilige zu Grabe getragen. Wer war dieser Rudolph Moshammer, dessen Leben und vor allem dessen gewaltsamer Tod im Januar 2005 so viele bewegt hat?

 

 

 

 

 

 

Sicher: Moshammer war eine Person der vielen Gesichter, die sich und ihr Leben zu inszenieren wusste. Bekannt als Modedesigner, beliebt als Star in der Münchener High Society, geachtet für sein soziales Engagement und berüchtigt für seine – zumindest öffentlich nie thematisierte - Rolle im Strichermilieu der Stadt. Die Show seines fast barocken Lebensstils und die Versuche, zugleich eine andere, nichtöffentliche Privatsphäre zu leben, machten ihn zum illustren Schauspieler und Prototypen der Medien- und Eventgesellschaft. Was aber ist Moshammer über das hinaus, was er inszenierte bzw. die Medien mit ihm gemacht haben? Und was könnte es sein, was die Menschen in ihm sahen und liebten?

 

Der junge niederländische Komponist Bruno Nelissen, Gewinner des Berliner Opernpreis 06, und der Autor Ralph Hammerthaler zeichnen in ihrer Kammeroper das subjektive Bild eines rigorosen Selbstinszenators. Ist Moshammer auf unerwartete Weise einer der letzten Freigeister unser Zeit?

Als künstlerisches Leitungsteam arbeiten miteinander - wie auch schon bei den anderen Zeitopern (Angela – eine Nationaloper, Friendly Fire) - Robert Lehmeier und Markus Meyer sowie erstmals für die Neuköllner Oper die Kostümbildnerin Amanda Freyer.

 

Die Moshammeroper ist als Auftragswerk der Neuköllner Oper Bestandteil des 1. Preises aus dem gemeinsam mit der GASAG seit 10 Jahren und als BERLINER OPERNPREIS 06 zum siebten Mal ausgeschriebenen Realisierungswettbewerb.

 

Künstlerisches Leitungsteam

 

Musikalische Leitung und Einstudierung Frank Zacher / Roland Vieweg

Inszenierung Robert Lehmeier

Bühne Markus Meyer

Kostüm Amanda Freyer

 

Ensemble

LUDWIG, Herrenschneider......................... ...........Hubert Wild

VON KLUNKER, Präsidentin (einer Tischgesellschaft) Friederike Harmsen

KLETTE, Klatschkolumnistin Leigh Adoff

ENGEL, Spielfigur (Wahrsagerin, Mutter, Schluckerin) Regine Gebhardt

BENGEL, Spielfigur (Fußgänger, Vater, Kunde, Mörder) Markus Vollberg

 

Orchester

Violine 1 Chatschatur Kanajan

Violine 2 Wolf Bender

Bratsche Chang-Yun Yoo

Cello Uwe Christian Müller

Trompete Ulf Marcus Behrens

 

Spieltermine 23., 25./26., 30./31. August sowie 1./2., 6.-9., 13.-15. September 2007, 20 Uhr

 

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

 

Karten 9-21 Euro, Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑