Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Münchhausen – oder die pseudologische Reise bis zum Mond" von Niklaus Helbling, Eva Jantschitsch und Dirk Thiele im Düsseldorfer SchauspielhausUraufführung: "Münchhausen – oder die pseudologische Reise bis zum Mond" von...Uraufführung:...

Uraufführung: "Münchhausen – oder die pseudologische Reise bis zum Mond" von Niklaus Helbling, Eva Jantschitsch und Dirk Thiele im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 12. November 2010, 20.00 Uhr, Studio Central

 

Kennen Sie Menschen, denen ständig die unglaublichsten und erschütterndsten Dinge passieren? Dann haben Sie es vielleicht mit einem Pseudologen zu tun, einem krankhaften Lügner, oder mit Baron Münchhausen.

Baron Münchhausen ist in der literarischen Tradition der Lügengeschichten und fantastischen Reiseberichte populär geworden, und Hans Albers hat ihn

auf der Kanonenkugel reitend zum Markenzeichen im Film gemacht. Jetzt kommt Münchhausen auf die Bühne, als musikalische Reise durch aller Herren Länder und Zeiten. Von Dinkelsbühl bis Petersburg, von Persien bis auf den Mond führen seine verschlungenen Wege, mit längerem Aufenthalt im Düsseldorf der 80er Jahre – denn Lügengeschichten gibt es auch aus der Zeit als der Ratinger Hof und die Düsseldorfer Akademie das Zentrum der Welt waren. Und dann wird auch das erstaunliche Krankheitsbild der Pseudologia phantastica, des zwanghaften Lügens, in

Wort und Tat untersucht.

 

Dazu hat Eva Jantschitsch („Gustav“) viele zauberhafte Songs geschrieben. Es treten unter anderem auf: der Baron Münchhausen in sechs Inkarnationen, ein Wolf, sechs Hasen, Kaiserin Katharina von Russland, Malcolm McLaren, Martin Kippenberger, der Arzt, der Großsultan von Persien, die Mondfrau, der stärkste Mann der Welt, Ronald Reagan und Joseph Beuys.

 

Inszenierung Niklaus Helbling

Bühne Dirk Thiele

Kostüme Victoria Behr

Musik Eva Jantschitsch, Henning Brand Video Elke Auer

Choreografie Salome Schneebeli

Dramaturgie Stephan Wetzel

 

Mit Henning Brand, Gunther Eckes, Moritz Führmann, Daniel Graf, Claudia

Hübbecker, Milian Zerzawy

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑