Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Murder Ballads" von Rebekka Kricheldorf im Stadttheater BernUraufführung: "Murder Ballads" von Rebekka Kricheldorf im Stadttheater BernUraufführung: "Murder...

Uraufführung: "Murder Ballads" von Rebekka Kricheldorf im Stadttheater Bern

zu den Songs des gleichnamigen Albums von Nick Cave.

Premiere 12. Februar 2011, 19.30 Uhr, Vidmar:1

 

Die Wurzeln der Rose reichen tief in den mit Blut getränkten Boden, an einem Ort, wo einst ein Verbrechen geschah:

„Where the wild roses grow“, dort, wo die wilden Rosen wachsen, wurde Eliza Day von ihrem Liebhaber erschlagen, weil dieser ihre Schönheit nicht verwelken sehen wollte.

 

Der Song (und das dazugehörige Video) zeigen den australischen Sänger und

Songwriter mit Kultstatus at his best: umgeben von einer sorgfältig kultivierten

Aura aus Schmerz und düsterer Romantik, für die seine Fans ihn von jeher liebten. Die mit seiner Landsmännin, dem Pop-Sternchen Kylie Minogue, gesungene Ballade ist eine jener Murder Ballads, die die Nachtseiten der menschlichen Seele beleuchten. Von einer 15-jährigen Serienkillerin ist die Rede; von einem Amokläufer, der im Blutrausch fast die gesamte Bevölkerung einer Kleinstadt niederschiesst; von Mary, die einmal im Leben das Meer sehen wollte, aber in der Küstenstadt leider an den Falschen geriet; von Henry Lee, der sein Leben in einem Brunnen lassen musste, weil seine Geliebte ihn keiner anderen gönnen mochte…

 

Nick Cave verarbeitet selbst geschriebene, überlieferte oder neu interpretierte

Geschichten von Mord und Totschlag, Wahnsinn und Verbrechen, Killern und

Opfern zu Songs von teilweise epischem Ausmass, die als Blues, Moritat oder

Ballade poetisch, absurd-komisch oder auch verzweifelt klingen. Der Tod ist in

diesen Liedern präsent, dass es tröstlich ist, wenn es am Schluss mit Bob Dylan heisst: „Just remember that death is not the end.“ – „Denk einfach daran, dass der Tod nicht das Ende ist.“

 

Die deutsche Autorin Rebekka Kricheldorf, zuletzt im Stadttheater Bern mit Rosa und Blanca sowie Mechanische Tiere vertreten, hat zu den Murder Ballads von Nick Cave ein Stück geschrieben, das zwölf Figuren (sechs Schauspieler und sechs Musiker) in einem zeitlosen Irgendwo versammelt, die einander selbst erlebte, vom Hörensagen bekannte oder anderswo aufgeschnappte Mord-Geschichten erzählen. Die Schauspieler werden begleitet von der bewährten Woyzeck-Band (SE in der Saison 2009/10 in der Inszenierung von Matthias Kaschig), die unter der Leitung des Schauspielmusikers Michael Frei die unverwechselbare Musik von Nick Cave interpretieren.

 

Deutsch mit englischen Liedtexten

 

Inszenierung Erich Sidler

Musikalische Leitung Michael Frei

Bühnenbild-Idee Erich Sidler, Bettina Latscha

Bühnenbild-Realisation Erik Noorlander

Kostüme Bettina Latscha

 

Mary Milva Stark

Loretta Marianne Hamre

Irre Sabine Martin

Geschäftsmann Lukas Turtur

Barkeeper Andri Schenardi

Cowboy Diego Valsecchi

Zausel Sebastian Edtbauer

TV Moderator Markus Signer

 

Musiker

Gitarre Michael Tüller

Klarinette Thierry Perroud

Cello Kathrin Bögli

Bass Mich Gerber

Schlagzeug Fabian Bürgi / Kevin Chesham

 

Weitere Vorstellungen: 19./27. Februar // 11./22. März

// 14./19./21./27. Mai // 07./09./16./22./23. Juni 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑