Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Naked Lenz" - Eine reale Illusion frei nach Georg Büchner und David Cronenberg, Schauspielhaus DortmundUraufführung: "Naked Lenz" - Eine reale Illusion frei nach Georg Büchner und...Uraufführung: "Naked...

Uraufführung: "Naked Lenz" - Eine reale Illusion frei nach Georg Büchner und David Cronenberg, Schauspielhaus Dortmund

Premiere 25. November 2011, 20:00 Uhr, Studio. -----

Es heißt, die Welt der Illusionen sei für diejenigen geschaffen, die an der sogenannten Realität zu zerbrechen drohen.

Man könnte diese Formel – nur so zum Spaß – aber auch einmal umkehren: Vielleicht gibt es die Realität ja nur, um all jenen einen Ort zu geben, die aus der Welt der Illusionen schockiert zurückkehren? Oder mehr noch: Ist es nicht sogar so, dass unsere vermeintliche Realität von zahlreichen Fiktionen strukturiert wird, also von Regeln, Vorstellungen und Fetischen, ohne die wir gar nicht in ihr leben könnten? So dass Realität und Illusion gar keine Gegensätze im engeren Sinne wären?

 

In Naked Lenz nimmt Regisseur Martin Laberenz die Auseinandersetzung mit Georg Büchners Fragment Lenz und David Cronenbergs Filmadaption von William S. Burroughs‘ Naked Lunch zum Ausgangspunkt, um über das Verhältnis von Wirklichkeit und Illusion im Theater nachzudenken. Daraus leitet er Fragen an unsere gegenwärtige Gesellschaft und ihre spezifischen Wahnvorstellungen ab. In beiden Werken steht ein Schriftsteller im Mittelpunkt, dessen Ich sich zwischen Wirklichkeit und Illusion aufzulösen beginnt: Büchners Lenz hört die Stimmen der Felsen, und in der Sonne sieht er ein „blitzendes Schwert“, das durch die Landschaft schneidet – es ist, „als jage der Wahnsinn auf Rossen hinter ihm“. Und der Dichter William Lee aus Naked Lunch wird in einer Serie von Rauschzuständen in die Welten gesogen, die er selbst aufschreibt: Er bleibt hängen in der „Interzone“, eine Welt irgendwo zwischen Wirklichkeit und Illusion, in der er in ein merkwürdiges Netz aus Sexualität, Spionage, Drogen und Literatur verstrickt wird.

 

Martin Laberenz (*1982) inszenierte u. a. für das Maxim Gorki Theater Berlin und das Centraltheater Leipzig. In Dortmund setzte er zuletzt die Theateradaption von Takashi Miikes Film Visitor Q in Szene, die 2011 zum NRW-Theatertreffen westwärts in Wuppertal eingeladen wurde.

 

Regie: Martin Laberenz

Ausstattung: Oliver Helf

Kamera: Daniel Hengst

Dramaturgie: Alexander Kerlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑