Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Nature Theater of Oklahoma, ‹Life and Times - Episode 2› im Burgtheater WienUraufführung: Nature Theater of Oklahoma, ‹Life and Times - Episode 2› im...Uraufführung: Nature...

Uraufführung: Nature Theater of Oklahoma, ‹Life and Times - Episode 2› im Burgtheater Wien

Premiere am 5. November 2010, 20.00 Uhr im Kasino

 

Die Ich-Erzählerin, die mehr und mehr zu einer kollektiven Stimme geworden ist und aus unser aller Erinnerung zu sprechen scheint, berichtet von ihrem achten bis vierzehnten Lebensjahr:

Der sich verändernde Körper (Können Turnübungen den Busen vergrößern?), die erste Liebe (Für immer!), die erste heimlich gerauchte Zigarette. All die Geschichten, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind.

 

Wie „Episode 1“, die als eine der zehn besten Inszenierungen des Jahres zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde, basiert auch der zweite Teil des auf zehn Folgen angelegten Epos wortwörtlich auf einem Telefongespräch, in dem die 34jährige Kristin Worrall ihr gesamtes, eher durchschnittliches Leben erzählt. Ungekürzt, mit allen Fehlern, Ähs und Ahs wurde dieses ungewöhnliche Libretto komplett auf dem Hobby-Musiker-Programm Garage Band vertont. Von Ferne weht der Sound der Achtziger. Mit gewohnt heroischem Einsatz und Extravaganz setzt das Nature Theater seine äußerst ungewöhnlichen theatralischen Sendungen fort, die mit einer simplen Frage begannen: Kannst du mir die Geschichte deines Lebens erzählen?

 

In Zusammenarbeit mit der dance company ROSAS

 

Konzept und Regie: Kelly Copper, Pavol Liska

Ausstattung: Peter Nigrini

Musik: Robert M. Johanson, Julie LaMendola

Dramaturgie: Florian Malzacher

 

mit

Elisabeth Conner

Anne Gridley

Sabine Haupt

Fumiyo Ikeda

Julie LaMendola

Robert M. Johanson

 

Gastauftritt:

Fabian Krüger

Markus Meyer

Moritz Vierboom

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑