Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: NICHT JEDER KANN DER CHEF SEIN im Luzerner TheaterUraufführung: NICHT JEDER KANN DER CHEF SEIN im Luzerner TheaterUraufführung: NICHT...

Uraufführung: NICHT JEDER KANN DER CHEF SEIN im Luzerner Theater

Der «Sturm» nach Shakespeare für Kinder ab 5 Jahren,

PREMIERE: 13.01. 2007, 15.00 Uhr.

Es war einmal ein Land, da wollte jeder der Chef sein.

Der Küchenjunge wollte der Koch sein.

Der Sohn wollte der Vater sein

Die Maus wollte der Löwe sein.
Das Sandkorn wollte der Stein sein, und der Pfarrer der liebe Gott…

…mit diesen Sätzen beginnt das Kinderprogramm «Nicht jeder kann der Chef sein», das Elisabeth Kopp, Schauspielerin am Luzerner Theater, gemeinsam mit der Luzerner Kinderbuchillustratorin Vera Eggermann und dem Bühnenbildner Andreas Hertach konzipiert hat. Elisabeth Kopp erzählt die von ihr erarbeitete Textfassung in einem eigens angefertigten Zelt und illustriert sie mit den Zeichnungen, die Vera Eggermann für das Stück entworfen hat. Beides, Geschichten wie Bilder, halten sich eng an die Vorgaben des «Sturms», des weltberühmten Spätwerks von William Shakespeare. Entstanden ist eine interaktive Installation, eine Art «begeh­bares Bilder­buch», in dem Kinder ab 5 Jahren mittels Bildern, Musik, Toneinspielungen und Erzählungen für eine Woche lang mit der Inselwelt von Prospero und Miranda vertraut gemacht werden: Eine einzigartige Möglichkeit, Kinder und Schüler eintauchen zu lassen in die Welten William Shakespeares und in einen der grössten Klassiker der Weltliteratur.

Empfohlen für Kindergarten und Unterstufen.

 

 
Produktionsteam: Elisabeth Kopp (Text, Spiel und Konzept), Vera Eggermann (Illustrationen), Andreas Hertach (Bühne / Ausstattung), Jürgen Kindermann (Ton), Annika Meier, Jürgen Sarkiss, Christoph Künzler, Henry Meyer (Toneinspielungen), David Clormann, Flavio von Burg (Licht und technische Einrichtung), Bernd Isele (Dramaturgie).

 

 
Weitere Vorstellungen: 14.01. (15.00 und 16.30 Uhr), 16.01. (10.30 und 14.00 Uhr, für Schulklassen nach Voranmeldung), 17.01. (10.30 Uhr nach Voranmeldung), 18.01. (10.30 Uhr nach Voranmeldung), 19.01. (10.30 und 14.00 Uhr nach Voranmeldung), 21.01. (15.00 und 16.30 Uhr). Die Installation ist am 13. und 14. Januar von 13.00 bis 18.00 Uhr durchgehend geöffnet.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑