Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "No und Ich" nach Delphine de Vigan, Dramatisierung von Juliane Kann, Staatstheater Braunschweig Uraufführung: "No und Ich" nach Delphine de Vigan, Dramatisierung von Juliane...Uraufführung: "No und...

Uraufführung: "No und Ich" nach Delphine de Vigan, Dramatisierung von Juliane Kann, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 13.04. um 19.00 im Haus Drei. -----

No verkauft die Obdachlosenzeitung am Bahnhof, Lou beobachtet sie und stellt sich viele Fragen: Wieso lebt diese junge Frau auf der Straße? Hat sie keine Familie? Und will sie überhaupt auf der Straße leben?

 

 

Einen Moment zu lang starrt Lou die 18-jährige No an und diese starrt zurück. Beide fangen miteinander an zu sprechen, sie gehen in ein Café und die 13-jährige Lou lädt No auf eine Cola ein und stellt ihr Fragen. Die ungleichen Freundinnen treffen sich immer öfters und Lou fasst einen Entschluss: No retten! No soll bei ihr zu Hause einziehen, die Eltern stimmen zu und auch Lous Freund Lucas hilft mit. Aber können sie No von der Straße retten, allein durch Freundschaft?

 

Mit ihrem Roman »No und Ich« zeichnet die französische Autorin Delphine de Vigan ein eindrucksvolles Bild einer besonderen Freundschaft, Juliane Kann (Autorin von »Hotel Braunschweig«) bringt den Roman in eigener Fassung auf die Bühne.

 

für Zuschauer ab 13 Jahren,

 

Inszenierung: Juliane Kann – Bühne und Kostüme: Vinzenz Gertler – Musik: Daniel Freitag – Dramaturgie: Christoph Macha

 

Mit: Nina El Karsheh, Alisa Levin und Marko Werner

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑