Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: NORMA von Reto Finger, Nationaltheater MannheimUraufführung: NORMA von Reto Finger, Nationaltheater MannheimUraufführung: NORMA von...

Uraufführung: NORMA von Reto Finger, Nationaltheater Mannheim

Premiere am 24. Januar, 20.00 Uhr, Studio

 

Der Schweizer Dramatiker Reto Finger, ehemaliger Hausautor am Nationaltheater, hat zwei Jahre in H7/2 gewohnt und schreibt ein Stück über Mannheim.

In der Dönergasse hupen die Autos, als wäre Hoffenheim Deutscher Meister geworden. Vor „NORMA“ stehen die Menschen Schlange. Es gibt Radlerhosen für 6.99 Euro und Dosenbier für 39 Cents zu kaufen. Drei Inder spielen im Bombenloch Cricket. Zwei alte Türken schauen ihnen zu. Eigentlich heißt das Bombenloch Swansea-Platz, aber alle sagen nur Bombenloch. Ein lottriges Flugzeug sucht den Mannheimer Flughafen, und auf dem Balkon schräg gegenüber, im Zentralinstitut für seelische Gesundheit, schreit einer um sein Leben. Es riecht ganz fürchterlich nach Schokolade, aber alle tun so, als würden sie es nicht riechen.

 

Rund um das Quadrat H5 treffen sich Menschen, scheinbar zufällig. Eine

aufrechte Kassiererin, ein verliebter Filialleiter, ein arbeitsloser Tontechniker,

eine sterbenskranke Hausfrau, ihr besorgter Ehemann und ein maßloser

Säufer. Bis plötzlich ein Schuss fällt.

 

Die neue Hausregisseurin Cilli Drexel hat in Mannheim zuletzt Gerhart Hauptmanns Einsame Menschen und Ewald Palmetshofers hamlet ist tot. keine schwerkraft inszeniert.

 

Inszenierung: Cilli Drexel -

Bühne: Kathrin Younes -

Kostüme: Janine Werthmann -

Musik: Hans Platzgumer -

Dramaturgie: Stefanie Gottfried

 

Mit Isabelle Barth, Anke Schubert, Tim Egloff, Jacques Malan, Klaus Rodewald, Matthias Thömmes

 

Kartentelefon: 0621 – 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑