Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: OBWOHL von Beate Fassnacht, Theater Rampe StuttgartUraufführung: OBWOHL von Beate Fassnacht, Theater Rampe StuttgartUraufführung: OBWOHL von...

Uraufführung: OBWOHL von Beate Fassnacht, Theater Rampe Stuttgart

Stuttgarter Premiere Mi 04.11.15, 20:00 Uhr. -----

Tempo runterfahren Richtung Stillstand. Auszeit nehmen. Die Welt da draußen hinter sich lassen und alle Betriebsamkeit einstellen. Gegen das Fortschreiten von Zeit, gegen die Last der Ereignisse, gegen alltägliche Anstrengungen oder Katastrophen bildet sie einen verlässlichen Schutzwall: Die Bar ist ein letzter Ort kategorischer Belanglosigkeit und Gleichgültigkeit.

Endlos wiederholen sich hier immergleiche Begegnungen und Kommentare. Was kommt, das kommt.An der Bar finden sich die üblichen Verdächtigen zusammen: Die Wirtin sorgt gleichermaßen dafür, dass nichts passiert und für hochprozentigen Umsatz. Anni, die Bedienung, ist ein netter Anblick und serviert dazu Sprüche frei Haus. Drei Männer beweisen mehr Sitzfleisch als Geist. Viel zu sagen haben sie sich nicht, geschwätzig sind sie dennoch. Einer schwärmt, einer spekuliert, einer reimt.

Und keiner wird sich losreißen können. Denn nirgends könnten sie sich sicherer sein als an die Bar gelehnt, wenn Nacht für Nacht sich die Welt da draußen in Dunkelheit verliert – obwohl …

 

Wer kommt, der kommt. In regelmäßigen Abständen wird eine hungrige Fremde die Bar betreten und die Fantasie der Anwesenden in Gang und temporäre Aufregung versetzen. In regelmäßigen Abständen wird sie wieder verschwinden – obwohl …

 

In ihrem Stück beobachtet Beate Faßnacht nicht nur präzise die Ordnung der Bar-Dinge: Ihre phlegmatischen Figuren reißt sie aus der Normalität und entfesselt sie in einen absurden Rausch der Apokalypse. Bis schließlich der um sich selbst kreisende Mikrokosmos dem Dämmerlicht weicht.

 

MIT

Eberhard Boeck

Niko Eleftheriadis

Kristin Göpfert

Nina Mohr

Vivian Scheurle

Florian Stamm

 

Regie

Wolfram Apprich

 

Ausstattung

Indra Nauck

 

Die Uraufführung entsteht als Kooperation der WLB Esslingen mit den Ruhrfestspielen

Recklinghausen und dem TheaterRampe.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑