Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Odem" - Stückentwicklung von Wilke Weermann - STAATSTHEATER KASSEL Uraufführung: "Odem" - Stückentwicklung von Wilke Weermann - STAATSTHEATER...Uraufführung: "Odem" - ...

Uraufführung: "Odem" - Stückentwicklung von Wilke Weermann - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere 9. November 2018, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum)

Die Texte, die die Grundlage dieses Abends bilden, versuchen Künstliche Intelligenz mit dem alptraumhaften Unterbewusstsein der Romantik zu verknüpfen. Die Faszination für Automaten, wie sie ganz besonders E.T.A . Hofmann zeigte – in »Der Sandmann«, in »Nussknacker und Mausekönig« sowie in der Erzählung »Die Automaten« – ist so zwiespältig wie die Faszination für Vampire.

 

Was sind die Konsequenzen erschaffenen Lebens, vom Golem, den Automaten der Schwarzen Romantik, bis zu den Cyborgs, den Posthumanen? Träume geistern im Cyberspace, Körper transformieren in Maschinen: Woran erkennen wir Androiden, unsere erotischen oder mörderischen Doppelgänger, wenn sie unter uns oder wir unter ihnen wandeln? Schaffen wir ein neues Volk von Sklaven nach unserem Ebenbild? Unsterblich synthetisch? Wie entsteht unversehens Bewusstsein? Und wann geht uns der Odem aus?

Wilke Weermann wurde 1992 in Emden geboren. 2012 und 2013 war er Regieassistent am Deutschen Theater Göttingen. 2013 bis 2014 studierte er Komparatistik und Philosophie an der FU Berlin und arbeitete als Regieassistent und Musiker am BAT-Studiotheater und Ballhaus Ost. 2014 begann er sein Regiestudium an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

Im selben Jahr wurde sein erstes Drama Abraum für den Retzhofer Dramapreis 2015 nominiert – und bekam 2016 dann den Hauptpreis des Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik. Die Uraufführung fand in der Kammer 3 der Münchner Kammerspiele Anfang 2017 statt und wurde daraufhin zum Körber Studio Junge Regie eingeladen. Zeitgleich wurde dort seine eigene Inszenierung Der entfesselte Wotan gezeigt.

Seine Inszenierung Fahrenheit 451 für das Schauspiel Stuttgart (Premiere: 21.01.2017), zugleich seine Abschlussinszenierung für die Akademie der Darstellenden Kunst Baden-Württemberg, wurde begeistert rezensiert und erhielt eine Einladung zum Festival »radikal jung 2018« in München.

Inszenierung: Wilke Weermann,
Bühne und Kostüme: Josa Marx
Sounddesign: Constantin John,
Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

Mit: Lona Culmer-Schellbach (Mezzosopranistin), Eva-Maria Keller, Alexandra Lukas; Marius Bistritzky

Nächste Vorstellungen: 17. und 23. 11., 2.12.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑