Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Peter Raffalt, "Parzival/Short Cut", Junge Burg im Burgtheater WienUraufführung: Peter Raffalt, "Parzival/Short Cut", Junge Burg im Burgtheater...Uraufführung: Peter...

Uraufführung: Peter Raffalt, "Parzival/Short Cut", Junge Burg im Burgtheater Wien

Premiere 7. Mai 2010, 19.00 Uhr im Vestibül

 

Ein junger Mann, hübsch, kräftig, mit dem Zeug zum Helden, aber emotional wenig entwickelt, entflieht dem samtenen Käfig seiner überfürsorglichen Mutter.

So stolpert der blutige Anfänger in Sachen Leben von einem Fettnapf in den nächsten, begleitet von nicht unbeträchtlichen Kollateralschäden – die, wenn auch nie böse gemeint, mitunter tödlich sind.

 

Die Ratschläge seiner Mutter bringen Parzival dem ersehnten Ziel, Ritter zu werden, nicht näher. Für die bessere Gesellschaft an Artus’ Hof ist er ein nützlicher Idiot, und die ritterliche Erziehung bei Gurnemanz führt ihn geradewegs in die Katastrophe: Vor dem todkranken Gralskönig unterlässt er aus schüchterner Diskretion die Frage nach dessen Leiden – und wird als mitleidsloser Unmensch gebrandmarkt: nichts verstanden und alles falsch gemacht.

 

Mit Mitteln der Improvisation und Assoziation erzählt „Parzival/Short Cut“ das Epos und sucht zugleich die Geschichte dahinter, die es 800 Jahre lebendig erhalten hat – und was steckt heute, in einer Zeit, in der Empathie und Ethos als „political correctness“ omnipräsent zu sein scheinen, noch hinter der Frage: „Wie geht es dir?“

 

Regie: Peter Raffalt

Bühnenbild: Vincent Mesnaritsch

Kostüme: Elke Gattinger

Bewegungstraining: Daniela Mühlbauer

Dramaturgie: Claudia Kaufmann-Fressner

Musik: Matthias Jakisic

Video: Alexander Richter

 

mit TeilnehmerInnen des Theaterjahres:

Sophia Aichinger

Barbara Juch

Viola Novak

Alice Peterhans

Sarah Scharl

Jakob Ehrlich

Simon Harlan

Marko Sykora

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑