Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: PINIENKERNE WACHSEN NICHT IN TÜTEN, Theater OsnabrückUraufführung: PINIENKERNE WACHSEN NICHT IN TÜTEN, Theater OsnabrückUraufführung:...

Uraufführung: PINIENKERNE WACHSEN NICHT IN TÜTEN, Theater Osnabrück

von Paula Fünfeck für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene

Premiere 1. März 2008, emma-theater, 15 Uhr

 

Im Paradiesgarten ist es noch leer. Der kleine Herr Grand erdenkt sich seine Welt.

Was ist am stärksten: die Ameise, die Sonne oder ein Pinienkern? Vielleicht ist ja ein Bär am stärksten? Kaum gedacht, erscheint der Bär. Und er ist so stark, dass er aus dem einzigen Pinienbaum Kleinholz macht. Pinienkerne gibt's doch in Tüten, denkt der Bär und trottet zum Kaufmannsladen, den sich Herr Grand für sein gut funktionierendes Paradies auch schon ausgedacht hat.

 

Aber wo soll der Kaufmann, ein Kerl, so ängstlich, listig wie bärenschmackhaft zugleich, Nachschub in die Tüten holen, wenn es den Baum nicht mehr gibt…

 

Auf wunderbar verzaubernde und lustige Weise entwickelt Paula Fünfeck eine Geschichte von Kreis- und Zeitläufen. Mit poetisch rhythmischer Sprache wird gezeigt, dass Verantwortung und Liebe notwendig sind, um die Komplexität der Welt zu erhalten.

 

Ein neues Stück für OSKAR, das Kinder- und Jugendtheater Osnabrück Stadt und Land, das sich auf unterhaltsam nachdenkliche Weise mit unserem Leben in Natur und Umwelt beschäftigt und nicht nur den kleinsten Zuschauern Stoff zum Nachdenken gibt.

 

Mutter Nate Britta Firmer

Herr Grand Martin Maria Eschenbach

Bär Joachim Eilers

Kaufmann Simon Keel

Zeit Sibille Helfenberger

 

Für Pinienkerne wachsen nicht in Tüten erhielt die Autorin Paula Fünfeck 2006 den Innovationspreis des Heidelberger Stückemarktes sowie den Münchner Jugend-Dramatiker-Preis der Sparkasse München.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑