Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: PROFESSOR UNRAT // nach Heinrich Mann im E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergUraufführung: PROFESSOR UNRAT // nach Heinrich Mann im...Uraufführung: PROFESSOR...

Uraufführung: PROFESSOR UNRAT // nach Heinrich Mann im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

30. April 2011 | 19:30 | Großes Haus. -----

 

Der im Dienste der Philologie verknöcherte, tyrannisch gewordene Gymnasialprofessor Dr. Immanuel Raat entdeckt im Heft seines Schülers Lohmann ein Werbeflugblatt der Künstlerin Rosa Fröhlich, die in einer heruntergekommenen Hafenspelunke namens Der blaue Engel auftritt.

 

Auf der Rückseite dieses Blattes findet sich ein schwärmerisches Gedicht Lohmanns an die Künstlerin. Raat, die Schüler verhöhnen ihn respektlos als „Unrat“, begibt sich auf eine nächtliche Jagd nach seinen verhassten Schülern, um sie auf frischer Tat bei Verbotenem zu ertappen, sie „zu fassen“, wie er es nennt, es ihnen endlich „zu beweisen“.

 

Im Blauen Engel jedoch verirrt er sich im erotischen Flair dieser ihm fremden Halbwelt des Verführerischen. Magnetisiert von der Ausstrahlung der „Künstlerin“ Rosa Fröhlich wird sein strenger Sittenkodex von triebhafter Sinnlichkeit unterhöhlt. Mit ihren Liedern, Chansons und ihrer direkten Art verzaubert Rosa dem Lehrer Raat die Sinne. Bereits nach wenigen Besuchen bedeutet sie für ihn nie gekanntes Lebensglück, und er wird für sie zum Ankerpunkt für ihr persönliches Sicherheitsbedürfnis. Geheiratet ist schnell, und ebenso schnell verliert Raat seine Anstellung im Gymnasium und damit seine bürgerliche, finanziell gesicherte Stellung.

 

Die kleinbürgerliche Gesellschaft, der der chauvinistische Raat bis dato selbst angehörte, kehrt sich gegen ihn. Doch Raat versucht, sich in einer nahezu anarchistischen Revolte zu wehren und gibt sich – unter Ausnutzung Rosas für seine Zwecke, trotz damit verbundener eigener seelischer Qualen – leidenschaftlich seinen Rachegedanken hin…

 

Rainer Lewandowskis Theaterfassung orientiert sich durchgehend an Heinrich Manns gleichnamigem Roman. Die Musik – Lieder, Schlager und Chansons der 20er bis 40er Jahre – ist wichtiger Bestandteil seiner Version dieses Stoffes.

 

Musikalische Leitung: Konrad Haas | Inszenierung: Rainer Lewandowski

Ausstattung: Uwe Oelkers | Choreografi e: Daniela Rüger

 

Mit: Iris Hochberger, Eva Steines; Peter Bernhardt, Ulrich Bosch, Thomas Jutzler, Gerald Leiß, Eckhart Neuberg, Felix Pielmeier, Patrick L. Schmitz, Stephan von Soden; Statisterie

 

Vorstellungen: 3.-8., 10.-15., 24. Mai 2011

 

Mit PROFESSOR UNRAT werden außerdem am 24. Mai 2011 die 29. Bayerischen Theatertage eröffnet.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑