Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Prometheus. Eine Weltgeschichte" vom Ensemble Theater Mummpitz in NürnbergUraufführung: "Prometheus. Eine Weltgeschichte" vom Ensemble Theater Mummpitz...Uraufführung:...

Uraufführung: "Prometheus. Eine Weltgeschichte" vom Ensemble Theater Mummpitz in Nürnberg

Premiere 5.2. um 20.00 Uhr, Kulturforum, Würzburger Straße 2, 90762 Fürth

 

Eigentlich geht es den Göttern recht gut in ihrem Olymp. Sie haben die Tiere erschaffen und sind alle guter Dinge. Eines Tages formt Prometheus, Göttersohn und Freund des Göttervater Zeus, aus Ton den Menschen.

Die Göttin Athene haucht ihm Verstand und Vernunft ein. Prometheus lehrt die Menschen, all ihre Fähigkeiten zu gebrauchen.

 

Zeus, beunruhigt durch die neue Schöpfung, fordert Opfergaben. Um von den Göttern für den versprochenen Schutz nicht allzu schwere Bedingungen zu erstreiten, tritt Prometheus als Anwalt seiner Menschen auf, Doch darüber hinaus reizt es ihn Zeus zu überlisten: statt Fleisch jubelt er Zeus nur die Knochen des Opfertiers unter. Der Göttervater bemerkt den Betrug und verwehrt daraufhin den Menschen das Feuer. Da stiehlt Prometheus es kurzer Hand.

 

Außer sich vor Wut bestraft Zeus sowohl Prometheus als auch das Menschenvolk. Er schafft mit Hilfe Hephaistos, das Trugbild einer wunderschönen Frau, Pandora, genannt die Allbeschenkte. Er gibt ihr eine Büchse, in der unheilvolle Gaben eingeschlossen sind. Pandora steigt zur Erde herab, hebt den Deckel und alle Übel und Leiden schweben hinaus und bevölkern den Erdenkreis. Nur die Hoffnung verbleibt in der Büchse, als Pandora sie schnell wieder schließt. Prometheus selbst wird ebenso hart bestraft und an einen Felsen im Kaukasus geschmiedet. Sein einziger Geselle ist ein Adler, der täglich ein Stück von Prometheus’ Leber frisst. Doch der unbeugsame Prometheus glaubt fest an seine Rettung.

 

In einer spannenden Geschichte, musikalisch begleitet von dem E-Gitarristen Peter Pelzner, bringt das Ensemble des Theater Mummpitz diesen antiken Schöpfungsmythos für junge Menschen auf die Bühne.

 

ab 10 Jahren

 

Es spielen: Michael Bang, Lars Gossing, Peter Pelzner, Panja-Kristin Rittweger, Michael Schramm und Sabine Zieser

 

Regie: Jean-Paul Denizon

Musik und Komposition: Peter Pelzner

Bühne & Puppenbau: Matthias Hänsel

Kostüme: André Schreiber

Lichtdesign: Christian van Loock

Licht- & Bühnentechnik: Sabine Bock, Gabriela Wieczorek

Ton- & Videotechnik: Hubertus Mohr, Frank Zeidler

Licht- & Bühnentechnik: Gabriela Wieczorek und das Team des Kulturforum Fürth

Dramaturgie: Matthias Heilmann

Regieassistenz: Niklas Kammermeier

 

Koproduktion des Theater Mummpitz mit dem Stadttheater Fürth

 

Sa. 5.2. um 20.00 Uhr So. 6.2. um 15.00 Uhr

Mo. 7.2. um 10.00 Uhr Di. 8.2. um 10.00 Uhr

Mi. 9.2. um 10.00 Uhr Do. 10.2. um 10.00 Uhr

Fr. 11.2. um 10.00 Uhr Sa. 12.2. um 20.00 Uhr

So. 13.2. um 15.00 Uhr Mo. 14.2. um 10.00 Uhr

Di. 15.2. um 10.00 Uhr Mi. 16.2. um 10.00 Uhr

Do. 17.2. um 10.00 Uhr Fr. 18.2. um 10.00 Uhr

Sa. 19.2. um 20.00 Uhr So. 20.2. um 15.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑