Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Radikale" von Ulrike Syha, Städtische Theater Chemnitz Uraufführung: "Radikale" von Ulrike Syha, Städtische Theater Chemnitz Uraufführung: "Radikale"...

Uraufführung: "Radikale" von Ulrike Syha, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 2. Februar 2012, 20.00 Uhr im Schauspielhaus / Ostflügel. -----

Menschen in der Bahn, Menschen in Großraumbüros, Menschen an der Bushaltestelle, Menschen in der Fußgängerzone – wie in einem Luftdruckkessel brodelt es unter der Oberfläche - ein diffuses kollektives Unbehagen ist spürbar.

Triviale Alltagssorgen, nackte Existenzangst und Leistungsdruck. Die Euro-Krise, der Krieg in Afghanistan, Stuttgart 21. Globale Erschütterungen hallen auf lokaler Ebene wider, Privates und Politisches vermischen sich, bis Unterschiede kaum mehr auszumachen sind. In „Radikale“ verzichtet die Autorin Ulrike Syha erstmals auf eine durchgehende Handlung und klar konturierte Charaktere. Einzelstimmen, Dialogfetzen und innere Monologe werden hörbar und verdichten sich zur „Symphonie einer Großstadt“, die eine aus dem Takt geratene Gesellschaft zeigt, in der gleich mehrere Zeitbomben ticken.

 

Ulrike Syhas Text zeigt eine Welt, in der zunehmende Radikalisierungstendenzen zur Normalität gehören. Die Frau im Stadtwald, mit der Waffe in der Hand; der Mann, der lieber in Afghanistan wäre als in der Werbung zu arbeiten; der übergewichtige Journalist, der das eigene Leben von anderen leben lässt; ein einsamer Student der Zahnmedizin, der seine Zukunft nicht sehen kann – sie sind nur einige der Figuren, die durch Ulrike Syhas Text aufscheinen. Sie mäandern durch eine Welt, die ihnen zuwider ist. Ihre unerträgliche Gegenwart setzt hochreaktive Prozesse frei. Und in Menschenansammlungen entzünden sich, freien Radikalen gleich, chemische Reaktionen, aggressive Energien, die wie eine Ansteckung durch die Menge zucken. Freien Radikalen fehlt etwas. Sie nähern sich anderen, „heilen“ Stoffen an, um sich ihrer parasitär zu bedienen. Ein Ganzes, ein Gesundes wollen sie werden und machen damit ihre Umwelt krank.

 

Ulrike Syha studierte Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und war anschließend von 1999 - 2002 als Regieassistentin am Schauspiel Leipzig engagiert. 2002 nahm sie an der Schreibwerkstatt des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg teil und lebt seit Sommer 2003 als freie Bühnenautorin in Hamburg. Sie war Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart und der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen und erhielt 2008 ein dreimonatiges Aufenthaltsstipendium der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi. Im Auftrag der Theater Chemnitz schrieb Ulrike die Stücke „Privatleben“ (2008), „Fracht (Nautisches Denken I-IV)“ (2010) und „Radikale“ (2011), die jeweils im Schauspielhaus Chemnitz uraufgeführt wurden bzw. werden.

 

Regie: Dieter Boyer

Bühne und Kostüme: Ralph Zeger

 

mit: Ulrike Euen, Muriel Wenger; Tilo Krügel, Dirk Lange, Karl Sebastian Liebich, Michael Pempelforth

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑