Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "RALF – Die Abenteuer von 60 Minuten" von Lisa Danulat - Staatsschauspiel DresdenUraufführung: "RALF – Die Abenteuer von 60 Minuten" von Lisa Danulat -...Uraufführung: "RALF –...

Uraufführung: "RALF – Die Abenteuer von 60 Minuten" von Lisa Danulat - Staatsschauspiel Dresden

Premiere am Samstag, 20. August 2016 um 20.00 im Kleinen Haus 3. -----

Der Planet Melmac ist explodiert, alle Bewohner müssen flüchten. Auch Alf, der mit seinem Raumschiff auf der Garage einer ­amerikanischen Durchschnittsfamilie bruchlandet. So der Beginn der US-amerikanischen Serie „Alf“, die Anfang der 90er-Jahre auch die Menschen in Deutschland allabendlich vor den Fernseher zog.

Fast 30 Jahre später in Deutschland: Ralf, Flüchtling, landet bei der Familie Tanner und möchte nur eins: bleiben. Trotz der Bedenken von Hausfrau Kate darf er in das Gästezimmer einziehen, muss sich jedoch versteckt halten, aus Angst vor den Behörden und den Reaktionen der Nachbarn. Dem Familienvater Willie, erfolgloser Autor und Sozialhilfeempfänger, kommt der Flüchtling ganz gelegen, sichert doch Ralfs Nebenjob die monatliche Miete. Seine Frau findet die neue Situation hingegen unerträglich: Ralf wirbelt alles durcheinander, ja er stört, zerstört ihre Familie. Man hat sich eingerichtet, und plötzlich fängt das vermeintliche Vorstadtidyll unaufhaltsam an zu bröckeln.

 

Die Begegnung mit dem Fremden wird zur schonungslosen Begegnung der Figuren mit sich selbst: Wovon haben sie selbst einmal geträumt? Wo ist der eigene Platz in der Welt? Wie weit würde man gehen, um diesen zu verteidigen? „Der Kosmos steht zu deiner Verfügung“, hieß es in der ersten Episode der Serie „Alf“. Eine Farce oder das hoffnungsvolle Versprechen auf den zur Realität werdenden „amerikanische Traum“? Und gilt das eigentlich auch für Ralf?

 

Die Uraufführung der Komödie „RALF“ wird inszeniert von Sapir Heller. Sie studierte Schauspiel- und Musiktheaterregie an der Theaterakademie August Everding in München. Ihre Inszenierung von „Philoktet“ wurde 2014 zum Körber Studio Junge Regie nach Hamburg eingeladen.

 

Dauer der Aufführung: 1 ¼ Stunden, keine Pause

 

Besetzung:

 

Ralf: Benjamin Pauquet

Willie: Christian Freund

Kate: Annedore Bauer

Brian: Thomas Schumacher

Lynn: Lucie Emons

 

Regie Sapir Heller

Bühne und Kostüm Ursula Gaisböck

Dramaturgie Julia Fahle

Licht Andreas Kunert

 

21.08.2016 Sonntag 19.00 Uhr - 20.15 Uhr

26.08.2016 Freitag 20.00 Uhr - 21.15 Uhr

01.09.2016 Donnerstag 20.00 Uhr - 21.15 Uhr

09.09.2016 Freitag 20.00 Uhr - 21.15 Uhr

10.09.2016 Samstag 20.00 Uhr - 21.15 Uhr

15.09.2016 Donnerstag 20.00 Uhr - 21.15 Uhr

21.09.2016 Mittwoch 20.00 Uhr - 21.15 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑