Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Red Light Red Heat – Eine Überbelichtungsmenagerie - Projekt von Pedro Martins Beja im Schauspiel FrankfurtUraufführung: Red Light Red Heat – Eine Überbelichtungsmenagerie - Projekt...Uraufführung: Red Light...

Uraufführung: Red Light Red Heat – Eine Überbelichtungsmenagerie - Projekt von Pedro Martins Beja im Schauspiel Frankfurt

Premiere ist am 10. Januar 2012, Box im Bahnhofsviertel, Treffpunkt Kassenfoyer am Willy-Brandt-Platz, jeweils 19 Uhr. -----

 

Pedro Martins Beja führt sein Publikum auf einen Rundgang durch das Frankfurter Bahnhofsviertel an ungewöhnliche Orte, an denen er seine spezielle Zukunftsvision entspinnt.

 

Frankfurt in einer nicht allzu fernen Zukunft: In einer volldigitalisierten Welt liegt zwischen den gläsernen Fassaden der datenspeichernden Hochhäuser das Bahnhofsviertel als letzte Bastion des gelebten körperlichen Exzesses. Ein Freizeitpark, in dem sich noch einmal die sinnlichen Wünsche und physischen Sehnsüchte einer längst vergangenen Zeit erleben lassen. Denn hier ist die Stimmung schwül und das Licht rot. Leuchtet, Mädchen, leuchtet!

 

Wie soll man da wissen, ob es Tag ist oder Nacht. Träume überblenden jetzt die Sicht. Vergrößerungsgläser werden rausgeholt. Trotzdem verschwindet niemand, dazu ist es einfach noch nicht dunkel genug. Die Bühne ist immer da, wo du nicht bist. Wer schaut hier eigentlich wen an? Ein Schuss und keiner fällt um. Und die Musik geht immer weiter.

 

Pedro Martins Beja, Jahrgang 1978, ist Regie-Absolvent der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Seine erste Arbeit in Frankfurt beginnt mit einem Rundgang durch das Frankfurter Bahnhofsviertel. Treffpunkt ist im Kassenfoyer am Willy-Brandt-Platz.

 

 

Regie Pedro Martins Beja

Text / Video Paul Wiersbinski

Bühne / Kostüme David Gonter

Musik Katharina Kellermann

Dramaturgie Johanna Vater

 

Mit Henriette Blumenau; Pedro Martins Beja, Benedikt Greiner, Sébastien Jacobi u.a.

 

11. / 16. / 17. Januar; Voraufführung 9. Januar. Treffpunkt

Kassenfoyer am Willy-Brandt-Platz, jeweils 19 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑