Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: RELATIONS - EINE CHOREOGRAFIE DER DINGE in BerlinUraufführung: RELATIONS - EINE CHOREOGRAFIE DER DINGE in BerlinUraufführung: RELATIONS...

Uraufführung: RELATIONS - EINE CHOREOGRAFIE DER DINGE in Berlin

Premiere 25. Januar 2013, 20.30 h, Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios. -----

Wo genau beginnt eigentlich eine Choreografie? Und gibt es auch ein Ready-Made im Tanz? Braucht es überhaupt zwingend Tänzer? Oder reicht die potenzielle Beziehung der Dinge auf der Bühne untereinander aus, den Zuschauer in eine Bewegung einzubeziehen ähnlich dem „Ventilator“ von Olafur Eliasson?

Diesen Fragen widmete sich die Choreografin und Wissenschaftlerin Petra Sabisch bereits theoretisch in ihrer Dissertation. Ihre aktuelle Choreografie „relations“ versucht nun, einen neuen und theoretischen Ansatz szenisch zu entfalten. Ähnlich wie die konkrete Musik versucht „relations“, die Praxis der Choreografie um nicht-menschliche Dynamiken und Beziehungen von Dingen, Artefakten und Objekten zu erweitern.

 

Die Bühne sieht aus wie ein unaufgeräumtes Zimmer ohne Möbel. Scheinbar wahllos liegen Alltagsgegenstände auf dem Boden herum: eine Kerze, ein Rollkoffer, Taschenlampen, ein Besen, ein Ventilator, ein Radio, eine Yogamatte. Erst durch die beiden Performer werden die Dinge ‚organisiert‘, arrangiert und in Beziehung gesetzt. Immer wieder wird mit den herkömmlichen Eigenschaften der Dinge gespielt und werden neue Beziehungen auf der Bühne kreiert. So wird die Erwartungshaltung des Zuschauers unterlaufen und neue, überraschende Zusammenhänge entstehen.

 

„relations“ ist eine konkrete Choreographie der Dinge und ihrer Beziehungen. Ausgehend von ganz alltäglichen Objekten erkundet sie das spezifische Wirken der Dinge, das Potential ihrer Beziehungen und das Zusammenspiel von dinglichen und menschlichen Akteuren.

 

Indem unterschiedliche Logiken der Beziehung in Gang gesetzt werden, entfalten sich Mikro-Situationen, lokale Relationen, Flächen und Verhältnisse, einfache und komplexe Gefüge und mehr-dimensionale Dynamiken. Eine artifizielle Landschaft aus kombinierten Bezügen entsteht, welche den Dingen andere Wahrnehmungs- und Verwendungsweisen entlockt, jenseits ihres intendierten Gebrauchswerts und ihrer instrumentellen Funktionen.

 

Bereits in ihrer vielbeachteten Dissertation „Choreographing Relations“ (2011) betreibt Petra Sabisch Pionierarbeit und entwickelt in Anlehnung an Deleuze und Guattari einen neuen Begriffskatalog, der es erlaubt, zeitgenössische Entwicklungen im Tanz wissenschaftlich zu untersuchen. Auch in ihren eigenen Choreografien betritt sie Neuland, indem sie aktuelle Theorien im Tanzbereich auf der Bühne praktisch überprüft und umsetzt.

 

Choreografie & Künstlerische Leitung: Petra Sabisch Künstlerische Assistenz: Alice Chauchat Künstlerische Zusammenarbeit: Arantxa Martinez, Lola Rubio Performance: Lola Rubio, Petra Sabisch Licht & Technische Leitung: Bruno Pocheron Ton: Eduard Mont de Palol Katalog: Paula Caspão Probenassistenz Belgien: Tom Engels Produktionsleitung: Gabi Beier/ tanzbaustelle Presse & PR: Yven Augustin / AugustinPR

 

Weitere Aufführungen

26.+27. Januar 2013, 20.30 Uhr

 

Veranstaltungsort

Uferstudios, Studio 14.

Uferstr. 8/23 + Badstr. 41a

13357 Berlin

 

Preise

13 Euro/erm. 9 Euro

Tickets

www.reservix.de

01805 700 733

(0,14 € / Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend).

Online

www.verandaproduction.net

www.tanzfabrik-berlin.de

www.uferstudios.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑