Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: REMOTE KARLSRUHE von Stefan Kaegi (Rimini Protokoll), STAATSTHEATER KARLSRUHE Uraufführung: REMOTE KARLSRUHE von Stefan Kaegi (Rimini Protokoll),...Uraufführung: REMOTE...

Uraufführung: REMOTE KARLSRUHE von Stefan Kaegi (Rimini Protokoll), STAATSTHEATER KARLSRUHE

PREMIERE 16.6.2015 18 Uhr FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR. -----

Stadtjubiläum 300 Jahre Karlsruhe. --- Remote Karlsruhe, ein neues Projekt der Gruppe Rimini Protokoll, legt eine akustische Fährte durch die Stadt. Eine Tonspur zu Straßen, Parkgaragen, Supermärkten, Kirchen und Hinterhöfen. Ein Soundtrack für einen Schwarm von 50 Individuen.

Jede neue ortsspezifische Version baut auf der Dramaturgie der vorhergehenden Stadt auf, sucht neue Orte in der nächsten Stadt und schreibt das Stück fort. Nach Berlin, Lissabon, Avignon, Hannover, Basel, Zürich und Wien kommt die Aktion zum Stadtjubiläum nach Karlsruhe. Kopfhörer verwandeln Menschen in eine Gruppe, aus Theater-Zuschauern werden Akteure und die Stadt erscheint wie eine Inszenierung, die wiederum zurückschaut. Keine Begegnung wirkt zufällig, kein Passant ohne Rolle, kein Weg ohne Ziel. Sehen wir wirklich, was wir hören? Hören wir, was wir sehen? Und wie treffen wir unsere Entscheidungen im Labyrinth der Stadt – einzeln, als Gruppe, als Schwarm?

 

Die Gruppe Rimini Protokoll wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Mülheimer Dramatikerpreis 2007, dreimal zum Berliner Theatertreffen eingeladen – zuletzt 2014 mit Situation Rooms – und erhielt 2011 für ihr Gesamtwerk den Silbernen Löwen der Theaterbiennale Venedig.

 

KONZEPT / SKRIPT / REGIE Stefan Kaegi (Rimini Protokoll)

CO-REGIE /

REALISATION Jörg Karrenbauer

SOUND DESIGN Nikolas Neecke

DRAMATURGIE Aljoscha Begrich, Juliane Männel

CO-DRAMATURGIE (KARLSRUHE) Mona Rieken

SOUNDEDITING / REGIEASSISTENZ Peter Breitenbach

PRODUKTIONSLEITUNG Caroline Gentz

THEATERPÄDAGOGIK Judith Franke

 

Remote X ist eine Produktion von Rimini Apparat in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer Berlin, Maria Matos Teatro Municipal und dem Goethe-Institut Portugal, Festival Theaterformen Hannover/Braunschweig, Festival d'Avignon, Zürcher Theater Spektakel, Kaserne Basel. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin und unterstützt von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung und Fachausschuss Tanz und Theater Kanton Basel-Stadt. In Koproduktion mit House on Fire und mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union. Stimmen von Acapela Group.

 

Mittwoch, 17.06., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Dienstag, 23.06., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Mittwoch, 24.06., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Donnerstag, 25.06., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Freitag, 26.06., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Samstag, 27.06., 14:00-16:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Samstag, 27.06., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Montag, 29.06., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Dienstag, 30.06., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

 

NUR NOCH WENIGE MALE

Mittwoch, 01.07., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Donnerstag, 02.07., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

Freitag, 03.07., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

ZUM VORLETZTEN MAL

Samstag, 04.07., 14:00-16:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

ZUM LETZTEN MAL

Samstag, 04.07., 18:00-20:00 - FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURM

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑