Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Requiem …" in der Komischen Oper BerlinUraufführung: "Requiem …" in der Komischen Oper BerlinUraufführung: "Requiem...

Uraufführung: "Requiem …" in der Komischen Oper Berlin

Totenmesse für vier Solostimmen, Chor und Orchester von Wolfgang Amadeus Mozart - mit dem Schauspiel In der Schlangengrube von Armin Petras und Jan Kauenhowen

Premiere Sonntag, 28. September 2008 um 19:00 Uhr

Mit einer theatralischen Version des Requiems von Wolfgang Amadeus Mozart in der Inszenierung des Regisseurs Sebastian Baumgarten startet die Komische Oper Berlin in die Spielzeit 2008/09. Die musikalische Leitung übernimmt Markus Poschner.

 

Seitdem der »Bestattungs-Discount« auf der Frankfurter Allee mit Beisetzungen zum Nulltarif wirbt und man sich im Internet mit der »Checkliste für den Sterbefall« ver­sorgen und so bestens auf alles Endliche vorbereiten kann, ist der Tod mitten in der neoliberalen Informations- und Konsumgesellschaft angekommen. Hat der Tod heute seinen Schrecken verloren?

 

Sebastian Baumgarten kombiniert Mozarts Requiem mit dem Schauspieltext In der Schlangengrube, für den Armin Petras und Jan Kauenhowen unheilbar Kranke in verschiedenen Berliner Hospizen interviewt haben. In der Kombination des ursprünglichen liturgischen Textes des Requiems und des poetisch verdichteten Textes von Petras und Kauenhowen wird diese Ambivalenz zum Thema einer musikalischen und theatralischen Ausein­ander­setzung, bei der den vier Gesangssolisten (Brigitte Geller, Elisabeth Starzinger, Peter Lodahl, Dimitry Ivashchenko) vier Schauspieler gegenübergestellt werden: Irm Hermann, Kathrin Angerer, Herbert Fritsch und Hendrik Arnst.

 

Musikalische Leitung … Markus Poschner Inszenierung … Sebastian Baumgarten Bühnenbild … Michael Graessner Kostüme … Tabea Braun Chöre … Robert Heimann Dramaturgie … Ingo Gerlach Licht … Franck Evin Video … Stefan Bischoff

 

Besetzung … Brigitte Geller (Sopran), Elisabeth Starzinger (Alt), Peter Lodahl (Tenor), Dimitry Ivashchenko (Bass) sowie die Schauspieler Kathrin Angerer, Irm Hermann, Hendrik Arnst, Herbert Fritsch und das Orchester der Komischen Oper Berlin.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑