Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: RUSTSCHUK - DIE GERETTETE ZUNGE, Städtische Bühnen Osnabrück Uraufführung: RUSTSCHUK - DIE GERETTETE ZUNGE, Städtische Bühnen Osnabrück Uraufführung: RUSTSCHUK...

Uraufführung: RUSTSCHUK - DIE GERETTETE ZUNGE, Städtische Bühnen Osnabrück

Premiere: 28. Januar 2011, 19.30 Uhr im emma-theater

Ein CANETTI PROJEKT von Ivan Stanev

 

Das über den Zeitraum von drei Jahren hinweg von der Kulturstiftung des Bundes im Fonds „Wanderlust“ geförderte Projekt DIE STIMMEN VON RUSSE kommt in der Spielzeit 2010/2011 mit einer gemeinsamen Produktion zu seinem Abschluss.

 

An der Inszenierung des aus Bulgarien stammenden Regisseurs Ivan Stanev sind gemeinsam vier bulgarische (Dramatheater Russe), vier deutsche (Theater Osnabrück) Schauspieler sowie ein Tänzer beteiligt. Höhepunkt der Zusammenarbeit bildet die gemeinsame Inszenierung “Rustschuk – Die gerettete Zunge” (Regie: Ivan Stanev) nach der gleichnamigen Biografie von Elias Canetti, in der sich deutsche Textarbeit und der choreografische Stil des bulgarischen Theaters verknüpfen. Als Textgrundlage dient die Biografie von Elias Canetti „Die gerettete Zunge“– bulgarischer Literaturnobelpreisträger - in der er die ersten Jahre seines Lebens beschreibt.

 

Zu Canettis Zeit in Russe herrschte dort eine babylonische Verwirrung von Sprachen, Religionen und Nationalitäten, die in der Inszenierung thematisiert werden. Diese gemeinsame Aufführung der beiden Theater wird sowohl in Osnabrück als auch in Russe (April/Mai 2011) gezeigt. Außerdem ist das Projekt bereits zu Gastspielen in die jeweiligen Landeshauptstädte Sofia und Berlin eingeladen.

 

Elias Canetti wurde am 25. Juli 1905 in Rustschuk (Russe/Bulgarien) geboren und starb am 14. August in Zürich. Canetti war Schriftsteller und Aphoristiker deutscher Sprache. 1981 wurde ihm der Literatur-Nobelpreis verliehen. Er erhielt weiterhin folgende Auszeichnungen und Preise: 1949 Prix International, Frankreich; 1967 Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur; 1972 Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung; 1972 Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst; 1977 Gottfried-Keller-Preis; 1979 Pour le Mérite; 1981 Franz-Kafka-Preis, 1983 Verleihung des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland

 

Russe, Rousse oder Ruse [dt. (veraltet): Rustschuk) ist mit ca. 166.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Bulgariens. Die Industriestadt stellt auch das kulturelle Zentrum Nordbulgariens dar. Bestimmend dafür sind ein Schauspiel- und ein Opernhaus, eine Kunstgalerie, ein Fernsehturm, sowie mehrere Hochschulen. Russe ist die Hauptstadt des Oblasts Russe, Sitz der gleichnamigen Gemeinde Russe wie auch Grenzstadt zu Rumänien. Der Stadtkern von Russe wurde vom bulgarischen Staat wegen der geschichtlichen Bedeutung und besonderen architektonischen Gestalt des Ensembles mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Russe ist die Geburtstadt des großen bulgarischen Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers Elias Canetti (1905-1994).

 

Die Endproben einschließlich der Premiere werden vom bulgarischen Fernsehen aufgezeichnet.

 

nächste Aufführungstermine in Osnabrück: 1.02, 3.02.,4.02.2011

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑