Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: S A N D - Ein Tanztheaterprojekt von Sebastian Nübling und Ives Thuwis-De Leeuw im Schauspielhaus ZürichUraufführung: S A N D - Ein Tanztheaterprojekt von Sebastian Nübling und Ives...Uraufführung: S A N D -...

Uraufführung: S A N D - Ein Tanztheaterprojekt von Sebastian Nübling und Ives Thuwis-De Leeuw im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 10.12.2011, 20 Uhr, Schiffbau/Box. -----

Lassen sich in unserem „postideologischen Zeitalter“ (Slavoj Žižek) Zukunftsvisionen entwickeln, die über die derzeitigen Proteste gegen die bestehenden Verhältnisse hinausgehen? In ihrem Tanztheaterprojekt S A N D untersuchen der deutsche Regisseur Sebastian Nübling und der belgische Choreograph Ives Thuwis-De Leeuw gemeinsam mit 14 jungen Menschen, wie sie gerne leben würden.

Schauspieler und Schauspielerinnen aus dem Ensemble des Schauspielhauses Zürich, Jugendliche aus den Theaterkursen des jungen theater basel, die Basler Band „James Legeres“ und 40 Tonnen Sand sind Teil der tanztheatralischen Versuchsanordnung S A N D zum Thema Utopie. Es geht vor allem um Entwürfe eines gemeinsamen Arbeitens und Zusammenlebens, die im Verlauf des Abends ausgebaut, modifiziert, verworfen oder von selbst brüchig werden. Was als kollektives Projekt beginnt, wird aufgrund der verschiedenen Persönlichkeiten, biographischen Hintergründe und Lebenserfahrungen der Teilnehmenden immer komplexer und widersprüchlicher.

 

Lassen sich die Bedürfnisse und Vorstellungen des Einzelnen verhandeln, ohne das gemeinsame Miteinander in Frage zu stellen? Sebastian Nübling und Ives Thuwis-De Leeuw arbeiten seit Jahren regelmässig mit Jugendlichen auf der Bühne und sind für ihre Inszenierungen mehrfach ausgezeichnet und zu Festivals eingeladen worden. Für S A N D arbeiten sie zum ersten Mal zusammen.

 

Sebastian Nübling, geboren 1960 in Lörrach, inszenierte in den letzten Jahren vorrangig am Theater Basel, an der Berliner Schaubühne, an den Münchner Kammerspielen, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und bei den Salzburger Festspielen. Am Schauspielhaus Zürich führte er 2008 bei „Macbeth“, 2009 bei „Der Revisor“ und 2011 bei „Ödipus und seine Kinder“ Regie. Seine Arbeiten, die meist in Zusammenarbeit mit der Bühnenbildnerin Muriel Gerstner und dem Musiker Lars Wittershagen entstehen, wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

Ives Thuwis-De Leeuw, geboren 1963 in Sint-Niklaas (Belgien), studierte an der Tanzakademie von Tilburg und war danach einige Jahre als Tänzer bei verschiedenen Kompanien engagiert. Nach seiner ersten eigenen Choreographie „Royaal Lyrisch“ (1992) wandte er sich mehr und mehr der Erarbeitung von Tanztheaterproduktionen im Bereich Jugendtheater wie auch für Erwachsene. 2009 erhielt Ives Thuwis-De Leeuw den Deutschen Theaterpreis „Faust” für die Produktion „Noch 5 Minuten” in der Kategorie „Beste Regie im Kinder- und Jugendtheater”, die er zusammen mit Brigitte Dethier für das Junge Ensemble Stuttgart kreierte.

 

Regie Sebastian Nübling

Choreographie & Co-Regie Ives Thuwis-De Leeuw

Bühne Muriel Gerstner

Kostüme Ursula Leuenberger

Musik James Legeres/Lars Wittershagen

Licht Rainer Küng

Dramaturgie Katja Hagedorn/Uwe Heinrich

 

Mit:

Rula Badeen

Jara Bihler

Jan Bluthardt

Alejandra Jenni

Franziska Machens

Sean McDonagh

Anselm Müllerschön

Joris Mundwyler

Zoë Valks

Nora Vonder Mühll

 

Band „James Legeres“: Tobias Koch, Stefan Karrer, Daniel Karrer, Ambrosius Huber

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box:

12./ 14./ 15./ 17./ 20./ 22./ 28./ 30./ 31. Dezember, jeweils 20 Uhr

weitere Vorstellungen sind in Planung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑