Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SARAJEVO 14 oder DER URKNALL IN EUROPA von Franzobel, Tiroler Landestheater Innsbruck Uraufführung: SARAJEVO 14 oder DER URKNALL IN EUROPA von Franzobel, Tiroler...Uraufführung: SARAJEVO...

Uraufführung: SARAJEVO 14 oder DER URKNALL IN EUROPA von Franzobel, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Samstag, 11. Oktober 2014, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

„Kein Ereignis hat die alte Welt so sehr aus den Angeln gehoben wie die Erschießung des Thronfolgerpaares am 28. Juni 1914. Sarajevo hat sich in das europäische Unterbewusstsein eingebrannt als Ort des europäischen Urknalls, als Ausgangspunkt zweier Weltkriege.

Das unförmige Thronfolgerpaar war nicht nur verhärmt und machtbesessen, sondern auch eines der wenigen wirklichen Liebespaare der Habsburger. Der Attentäter Gavrilo Princip war nicht alleine ein verblendeter, nationalistisch gestimmter Gymnasiast, sondern auch ein Weltverbesserer und Revolutionär.“ Franzobel

 

Der österreichische Querdenker Franzobel hat ein Auftragswerk für das TLT geschrieben, das den geschichtsträchtigen Ereignissen sowie dem kaiserlichen Personal wenig Respekt entgegenbringt und eine überwiegend heitere Variante der Katastrophe von damals entwirft. Da gibt es zum Beispiel das Dienstmädchen Eva, das sich Sorgen um die guten Parkettböden macht, sollte der Sozialismus sich durchsetzen und auf einmal jeder das Schloss betreten dürfen. Gott bewahre! Oder auch die Mizzi Nowak, die schon unheilbar mit dem Sozialismus infiziert ist und den Chauffeur Leopold Lojka liebt. Ja

genau, den Leopold Lojka, der den verhängnisvollen Fehler beging, rechts abzubiegen und den Wagen samt Thronfolger direkt Gavrilo Princip vor die Füße zu lenken, während die Thronfolger-Gattin im Auto ziemlich unanständige Gedanken hegt.

 

Eine Komödie mit tödlichem Ausgang also? Ja, wäre da nicht der scharfe Blick auf die Gegenwart, der

immer wieder durchblitzt. Denn die sieben Damen, die uns die Geschichte präsentieren, stehen im Abseits der Gesellschaft und haben schon allein dadurch ihren ganz eigenen Blick auf Krieg, Kapitalismus und Freiheit.

 

NSZENIERUNG

Fabian Kametz

BÜHNE & KOSTÜME

Vazul Matusz

 

Sophie, die Herzogin von Hohenberg ....................... Antje Weiser

Gräfin Wilma Lanjus; Erzherzog Franz Ferdinand ....... Janine Wegener

Mizzi Nowak; Gavrilo Princip .................................. Ivana Nikolic

Eva Salmhofer; Trifko Grabez ................................. Petra-Alexandra Pippan

Katica Cabrinovic ................................................. Ulrike Lasta

Maria ................................................................. Eleonore Bürcher

Vesna; Nedjelko Cabrinovic .................................... Sara Nunius

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Oktober: 19. (19.30), 29. (20.00)

November: 7. (20.00)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑