Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SARAJEVO 14 oder DER URKNALL IN EUROPA von Franzobel, Tiroler Landestheater Innsbruck Uraufführung: SARAJEVO 14 oder DER URKNALL IN EUROPA von Franzobel, Tiroler...Uraufführung: SARAJEVO...

Uraufführung: SARAJEVO 14 oder DER URKNALL IN EUROPA von Franzobel, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Samstag, 11. Oktober 2014, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

„Kein Ereignis hat die alte Welt so sehr aus den Angeln gehoben wie die Erschießung des Thronfolgerpaares am 28. Juni 1914. Sarajevo hat sich in das europäische Unterbewusstsein eingebrannt als Ort des europäischen Urknalls, als Ausgangspunkt zweier Weltkriege.

Das unförmige Thronfolgerpaar war nicht nur verhärmt und machtbesessen, sondern auch eines der wenigen wirklichen Liebespaare der Habsburger. Der Attentäter Gavrilo Princip war nicht alleine ein verblendeter, nationalistisch gestimmter Gymnasiast, sondern auch ein Weltverbesserer und Revolutionär.“ Franzobel

 

Der österreichische Querdenker Franzobel hat ein Auftragswerk für das TLT geschrieben, das den geschichtsträchtigen Ereignissen sowie dem kaiserlichen Personal wenig Respekt entgegenbringt und eine überwiegend heitere Variante der Katastrophe von damals entwirft. Da gibt es zum Beispiel das Dienstmädchen Eva, das sich Sorgen um die guten Parkettböden macht, sollte der Sozialismus sich durchsetzen und auf einmal jeder das Schloss betreten dürfen. Gott bewahre! Oder auch die Mizzi Nowak, die schon unheilbar mit dem Sozialismus infiziert ist und den Chauffeur Leopold Lojka liebt. Ja

genau, den Leopold Lojka, der den verhängnisvollen Fehler beging, rechts abzubiegen und den Wagen samt Thronfolger direkt Gavrilo Princip vor die Füße zu lenken, während die Thronfolger-Gattin im Auto ziemlich unanständige Gedanken hegt.

 

Eine Komödie mit tödlichem Ausgang also? Ja, wäre da nicht der scharfe Blick auf die Gegenwart, der

immer wieder durchblitzt. Denn die sieben Damen, die uns die Geschichte präsentieren, stehen im Abseits der Gesellschaft und haben schon allein dadurch ihren ganz eigenen Blick auf Krieg, Kapitalismus und Freiheit.

 

NSZENIERUNG

Fabian Kametz

BÜHNE & KOSTÜME

Vazul Matusz

 

Sophie, die Herzogin von Hohenberg ....................... Antje Weiser

Gräfin Wilma Lanjus; Erzherzog Franz Ferdinand ....... Janine Wegener

Mizzi Nowak; Gavrilo Princip .................................. Ivana Nikolic

Eva Salmhofer; Trifko Grabez ................................. Petra-Alexandra Pippan

Katica Cabrinovic ................................................. Ulrike Lasta

Maria ................................................................. Eleonore Bürcher

Vesna; Nedjelko Cabrinovic .................................... Sara Nunius

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Oktober: 19. (19.30), 29. (20.00)

November: 7. (20.00)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑