Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SATT von Marianna Salzmann im Bayerischen Staatsschauspiel MünchenUraufführung: SATT von Marianna Salzmann im Bayerischen Staatsschauspiel...Uraufführung: SATT von...

Uraufführung: SATT von Marianna Salzmann im Bayerischen Staatsschauspiel München

Premiere 6. März 2011, Marstall

 

Bloß nicht normal sein! Goscha will ausbrechen aus der saturierten deutschen Normalbürger-Realität. Stef zeigt ihr ein Leben am Rande der Legalität: Ihre Lebensmittel holen sie aus dem Container hinter dem Supermarkt, in ihrer Freizeit suchen sie den Kick, indem sie vor der heranfahrenden U-Bahn davon laufen.

Aber Goschas Wut ist so groß, die Lebensalternativen, die Stef ihr anbietet, reichen ihr nicht, und der Wunsch nach realer Sprengkraft wächst. Goschas jüngere Schwester Su erkundet die Welt über das Internet. Ihr Ideal ist, die reale und die virtuelle Welt zu einer Realität zu verschmelzen. Sie lebt in den verschiedenen Identitäten der Online-Spiele und knüpft ihre Kontakte über SchülerVZ. In „Fritz the cat“ ist sie sogar ein bisschen verliebt.

 

Ein anderes, besseres Leben wollte auch Larissa, die Mutter, als sie mit ihren Kindern nach Deutschland kam. Für ihren Traum hat sie sich angepasst und eingerichtet, die deutsche Sprache beherrscht sie perfekt. Fremd hingegen sind ihr die Sprachen der Töchter. Auch wenn Larissa versucht, die Chatsprache des Internets nachzuahmen, wird deutlich, dass das Beherrschen einer Sprache nicht bedeutet, sich zu verstehen. Larissa spürt, wie ihre Töchter fremd werden und eigene Wege gehen, normal in ihrem Alter, aber die reale Gefahr, in der beide schweben, erkennt sie nicht.

 

Beatrix Doderer, Anna Keil, Sophie Rogall, Dennis Herrmann

 

Regie Stefanie Bauerochse

Bühne Thimo Plath

Kostüme Lili Wanner

Musik Moritz Gagern

 

Nächste Vorstellungen am

Sonntag 06. März 2011, 19:00 Uhr

Dienstag 08. März 2011, 20:00 Uhr

Sonntag 13. März 2011, 19:00 Uhr

Mittwoch 23. März 2011, 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑