Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: SCHACHNOVELLE von Cristóbal Halffter, Theater KielURAUFFÜHRUNG: SCHACHNOVELLE von Cristóbal Halffter, Theater KielURAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: SCHACHNOVELLE von Cristóbal Halffter, Theater Kiel

Premiere Sa | 18. Mai | 20.30 Uhr | Opernhaus. -----

Während er in Wien in nationalsozialistischer Isolationshaft sitzt, gerät Dr. Berger durch Zufall an ein Buch über Schach. Um seine geistigen Widerstandskräfte zu bewahren, spielt er die in dem Buch festgehaltenen Schachpartien nach – ohne Brett und Schachfiguren, nur in seiner Vorstellung.

Doch das Nachspielen bietet bald keinen für ihn überlebensnotwendigen Außenreiz mehr, also spielt er gegen sich selbst. Um das zu können, muss er mit zwei Gehirnen denken und sein »Bewusstsein spalten«. Das Spiel wird schnell zur Sucht, er findet nicht mehr heraus aus der Schachwelt. Seine Unzurechnungsfähigkeit rettet ihn zwar aus den Händen der Nationalsozialisten, doch er bleibt »schachgefährdet«.

 

Nach Kriegsende trifft Dr. Berger durch Zufall auf den amtierenden Schachweltmeister Mirko Czentovic. Mit diesen beiden Schachspielern und ihrer unterschiedlichen Art des Spielens prallen zwei Welten aufeinander. Der Materialist Czentovic kann nur spielen, wenn er Brett und Figuren vor sich hat - und er spielt gegen Bezahlung. Der Idealist Dr. Berger spielte bisher nur in seiner Phantasie, ohne Brett und Figuren - und er spielte um sein Leben. Es kommt zum entscheidenden Kampf zwischen Materialismus und Idealismus. Dr. Berger verliert die Partie wegen Zeitüberschreitung, doch er gewinnt etwas viel Wichtigeres...

 

Am 18. Mai erlebt eine neue Oper von Cristóbal Halffter ihre Uraufführung in Kiel: »Schachnovelle« nach Stefan Zweigs gleichnamiger Novelle. Das Libretto schrieb der ehemalige Kieler Chefdramaturg Wolfgang Haendeler. Die »Schachnovelle« setzt die langjährige Zusammenarbeit des Kieler Opernhauses mit einem der bedeutendsten spanischen Komponisten der Gegenwart fort, nach der deutschen Erstaufführung von Halffters erster Oper »Don Quijote« kam mit »Lazarus« seine zweite Oper in Kiel zur Uraufführung. Mit »Schachnovelle« komponierte Halffter nun seine erste deutschsprachige Oper. Auch sie ist ein Auftragswerk des Kieler Opernhauses - mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung.

 

Musikalische Leitung Georg Fritzsch

Regie Daniel Karasek

Bühne Norbert Ziermann

Kostüme Claudia Spielmann

Chor Barbara Kler

Video Konrad Kästner

 

Mit Susan Gouthro, Juliane Harberg, Anna Petrova, Ks. Heike Wittlieb; Ulrich Burdack, Fred Hoffmann, Michael Hofmeister, Mirko Järviluoto, Andreas Kaspersen, Michael Müller, Ks. Jörg Sabrowski, Thomas Scheler, Tomohiro Takada / Marco Vasalli, Andreas Winther, Marek Wojciechowski, Christoph Woo, Salomon Zulic del Canto sowie Rahel Brede und Bogna Bernagiewicz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑