Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: SCHIEFERGOLD - Bergische Grabungen von Chloë Cremer - Wuppertaler BühnenURAUFFÜHRUNG: SCHIEFERGOLD - Bergische Grabungen von Chloë Cremer -...URAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: SCHIEFERGOLD - Bergische Grabungen von Chloë Cremer - Wuppertaler Bühnen

Premiere am Freitag, 21. September 2012, 20:00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. -----

Das alte Haus ist das ehemalige Kloster des Ordens der unbeschuhten Karmelitinnen, ein Ort langer Geschichte und vieler Geschichten, auch bauhistorisch von großer Bedeutung, man denke nur an das berühmte "Massenbauer"-Mosaik im Hofinnern, alles denkmalgeschützt.

Und das alte Haus steht mitten in der Stadt, beste Lage, ein sogenanntes „Filetgrundstück“, ein ausgesprochen lukrativer Standort für einen Neubau, eine Beauty-Klinik, beispielsweise ... wenn in dem alten Kasten nicht noch ein paar Altkommunarden hausen würden, ausgestattet mit skandalös günstigen Mietverträgen aus den 50ern und auf Lebenszeit - und leider auch ausgesprochen halsstarrig, was ihre für den Umbau und Teilabriss unabdingbare Umsiedlung angeht. Nun enwickelt sich ein zähes Ringen um den weiteren Werdegang der Immobilie: Der sozialdemokratische Oberbürgermeister versucht mit aller Macht, den Neubau durchzudrücken, möglichst noch vor den nächsten Wahlen; die bürgerliche Oppositionsführerin, die gleichzeitig die Tochter eines der vier verbliebenen Altmieter ist, geriert sich als Bewahrerin und opponiert naturgemäß. Es wird turbulent, als zur Wiedereröffnung der städtischen Seilbahn eine chinesische Besucherdelegation eintrifft sowie ein zu Werbezwecken in die Seilbahn verfrachtetes Flusspferd sich befreit und auf das kostbare Mosaik springt, wo es anschließend von den vier Altmietern in Geiselhaft genommen und liebevoll betreut wird. Mit zunehmender Eskalation werden Räumung und Abriss des Hauses immer wahrscheinlicher, als plötzlich die in den Vereinigen Staaten lebende jüdische Eigentümerin des Grundstücks auftaucht und sich einschaltet - mit überraschendem Ausgang.

 

Schiefergold ist eine Groteske und stellt die Frage, was uns unserer Städte wert sind. Haben deren Geschichte und Traditionen überhaupt noch eine Zukunft, wenn die nur noch mittels der Entscheidungsvorgaben von Arbeitsplatzerhaltung und Mehrwertschöpfung gestaltet wird? Der ökonomische Druck ist inzwischen das Maß aller Dinge, unter seinem Zwang drohen noch ganz andere Werte über die Wupper zu gehen, als "nur" ein bisschen denkmalsgeschützte Bausubstanz. Ach ja - jede Ähnlichkeit mit allem Möglichen ist in Schiefergold keineswegs rein zufällig.

 

Die Regisseurin Julia Penner ist gebürtige Wuppertalerin. Nach ihrer Ausbildung an der renommierten

Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin hat sie mehrere Jahre als Schauspielerin am Frankfurter Schauspiel und am Theater Konstanz gearbeitet. Seit einiger Zeit ist sie auch als Regisseurin tätig, zuletzt inszenierte sie Der Rosenkrieg am TiC-Theater Cronenberg. Schiefergold ist ihre erste Regiearbeit an den Wuppertaler Bühnen.

 

Inszenierung: Julia Penner

Bühne und Kostüme: Monika Frenz

Dramaturgie: Oliver Held

 

Mit: Sina Ebell, Gregor Henze, Holger Kraft, Silvia Munzón López

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 27., 28. und 29. September sowie am 4., 13. und 14. Oktober 2012

im Kleinen Schauspielhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑