Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Schöne Freunde“ von Arno Geiger, VORARLBERGER LANDESTHEATER Bregenz Uraufführung: „Schöne Freunde“ von Arno Geiger, VORARLBERGER LANDESTHEATER...Uraufführung: „Schöne...

Uraufführung: „Schöne Freunde“ von Arno Geiger, VORARLBERGER LANDESTHEATER Bregenz

Premiere am 1.10.2010 um 19.30 Uhr im Grossen Haus.

 

In seinem 2002 erschienenen Roman "Schöne Freunde" untersucht Arno

Geiger das Widerspiel zwischen Erwachsenwerden und Erinnern. Der geheimnisvollste aller Sätze bleibt auch hier "Ich liebe dich."

Arno Geiger, 1968 in Bregenz geboren, schreibt in ganz eigener, unvergleichlicher Sprache, lässt seine Erzählung souverän zwischen Melancholie und Komik changieren. Aus der Perspektive eines Kindes wird hier ein Bild, ein Puzzle der Welt entworfen. Was in der Erzählung bewahrt wird, ist die verlorene Welt Carlos und seiner schönen Freunde: Nach einem Grubenunglück ist alles verändert und die Überlebenden brechen auf, eine Reise ohne Ziel. Alles was dem Leben Halt gab, gehört für immer der Vergangenheit an, muß erinnernd beschrieben werden, um nicht gänzlich zu verschwinden. Das ganze Weltbild Carlos gerät auf dieser Reise ins Wanken. Sein Respekt und die Ehrfurcht den Erwachsenen und insbesondere dem Direktor des Bergwerks gegenüber, dessen Nähe ihm bisher Sicherheit und Hoffnung gab, zerbröckeln.

 

Arno Geigers Geschichten sind Erfindung und Entdeckung, und in der

Uraufführung am Vorarlberger Landestheater wird dieser Roman noch

einmal entdeckt, seine Vielschichtigkeit zum Schwingen zwischen Text und

Bild gebracht. Die Inszenierung dieses poetischen Stückes, das ganz aus der

Sprache lebt, lässt einen Bilderbogen entstehen, der die suggestive Sprache

Geigers zwischen Gegenwart und Erinnerung in die aktuelle Gegenwart des

Theater überträgt.

 

Für die Bühne bearbeitet von Dorothee Bauerle-Willert.

 

Regie: Alexander Kubelka / Paul Lerchbaumer

Bühne: Paul Lerchbaumer

Kostüm: Thomas Wörgötter

Dramaturgie: Dorothee Bauerle-Willert

 

Rollen:

Carlo, erwachsen Martin Olbertz

Carlo, klein Andreas Jähnert

Direktor & Angosturamann Mario Plaz

Akkordeonspieler Ernst Reiner

Fr. Dr. Grüneisen Stephanie Brenner

Frau Berber/Frau Kreisler Tamara Stern

Zu-Spät-Kommer-Figuren Alexander Meile

Junge Angestellte Katrin Hauptmann

Kindermädchen Alexandra Maria Nutz

Hans Ohm Michael Schiemer

 

Weitere Vorstellungen: 05.10./ 07.10. / 16.10./ 22.10./ 24.10./ 02.11.

 

Arno Geiger:

Biografie:

1968 in Bregenz geboren, aufgewachsen in Wolfurt / Vorarlberg

1993 Abschluß des Studiums der Deutschen Philologie, Alten Geschichte

und Vergleichenden Literaturwissenschaft in Wien und Innsbruck.

Von 1986 – 2002 arbeitete Arno Geiger als Videotechniker auf den

Bregenzer Festspielen.

1996 Einladung zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb

Arno Geiger lebt als freier Schriftsteller in Wolfurt und Wien.

Auszeichnungen :

1994 Nachwuchsstipendium des österreichischen Bundesministeriums für

Kunst

1998 Abraham-Woursell-Award

1999 Literaturstipendium des Landes Vorarlberg

2005 Förderpreis zum Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg

2005 Deutscher Buchpreis

2008 Johann-Peter-Hebel-Preis des Landes Baden-Württemberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑