Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Spaaass!" Interaktives Theater über die Grenzen von Spass und Gewalt - THEATER STRAHL in BerlinURAUFFÜHRUNG: "Spaaass!" Interaktives Theater über die Grenzen von Spass und...URAUFFÜHRUNG: "Spaaass!"...

URAUFFÜHRUNG: "Spaaass!" Interaktives Theater über die Grenzen von Spass und Gewalt - THEATER STRAHL in Berlin

Premiere 26. Mai, 19.30 Uhr, Probebühne, Kyffhäuserstr. 23, Berlin-Schöneberg

Von Christian Giese und Ensemble|generation 13+

 

Die Klasse wartet auf Herrn Reimann. Sport steht auf dem Plan. Es wird geplaudert: über Schuhmarken und „wer mit wem”.

 

Ein Tag also, wie jeder andere. Als der Lehrer auftaucht, hat Elias bunte Spangen im Haar. „Voll schwul” eben – und zum Kreischen komisch!

 

Freeze! Der Moderator unterbricht das Spiel. Die ZuschauerInnen befragen die Figuren zu ihren Motiven, geben Handlungstipps. Dann startet die Szene mit erweitertem Blick auf die Ereignisse neu; denn in der Zwischenzeit waren wir bei Simon zu Hause und in Miras Zukunft. Nun wieder die Gegenwart: Turnen bei Reimann. Handstand, abrollen, Strecksprung! Und immer ist Elias der „Trottel”, erntet

 

Gelächter, Hohn und Spott. Anfangs wird „nur” gelästert, langsam eskalieren die Übergriffe bis hin zur offenen Schikane.

 

Mit den Mitteln des Improvisations- und Forumtheaters wird eine Laborsituation geschaffen, in der das Publikum gruppendynamische Prozesse untersucht und im Austausch mit den SchauspielerInnen alternative Lösungsstrategien umsetzt.

 

Der junge Autor – Stückentwicklung mit Jugendlichen

THEATER STRAHL geht bei der Stückentwicklung neue Wege: Plot, Figuren und dramatische Zusammenhänge von „Spaaaß!“ werden gemeinsam mit Jugendlichen entwickelt. Über 60 Jugendliche nehmen an insgesamt vier Theaterwerkstätten teil und loten in theaterpraktischen Übungen die Grenzbereiche von „Spaß“ und „Gewalt“ aus. Die mit dem Regisseur und den SchauspielerInnenn erarbeiteten Szenen, gehen als Material in die professionelle Stückentwicklung von „Spaaaß!“ ein. Als „jugendliche ExpertInnen“ besuchen die TeilnehmerInnen regelmäßig Proben, geben den Theaterprofis ein Feedback und testen Formen des interaktiven Theaters.

 

Das Projekt wird gefördert durch die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin (JFSB).

 

Do 27. Mai, 11 und 19.30 Uhr, Fr 28. Mai, 11 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑