Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Spaaass!" Interaktives Theater über die Grenzen von Spass und Gewalt - THEATER STRAHL in BerlinURAUFFÜHRUNG: "Spaaass!" Interaktives Theater über die Grenzen von Spass und...URAUFFÜHRUNG: "Spaaass!"...

URAUFFÜHRUNG: "Spaaass!" Interaktives Theater über die Grenzen von Spass und Gewalt - THEATER STRAHL in Berlin

Premiere 26. Mai, 19.30 Uhr, Probebühne, Kyffhäuserstr. 23, Berlin-Schöneberg

Von Christian Giese und Ensemble|generation 13+

 

Die Klasse wartet auf Herrn Reimann. Sport steht auf dem Plan. Es wird geplaudert: über Schuhmarken und „wer mit wem”.

 

Ein Tag also, wie jeder andere. Als der Lehrer auftaucht, hat Elias bunte Spangen im Haar. „Voll schwul” eben – und zum Kreischen komisch!

 

Freeze! Der Moderator unterbricht das Spiel. Die ZuschauerInnen befragen die Figuren zu ihren Motiven, geben Handlungstipps. Dann startet die Szene mit erweitertem Blick auf die Ereignisse neu; denn in der Zwischenzeit waren wir bei Simon zu Hause und in Miras Zukunft. Nun wieder die Gegenwart: Turnen bei Reimann. Handstand, abrollen, Strecksprung! Und immer ist Elias der „Trottel”, erntet

 

Gelächter, Hohn und Spott. Anfangs wird „nur” gelästert, langsam eskalieren die Übergriffe bis hin zur offenen Schikane.

 

Mit den Mitteln des Improvisations- und Forumtheaters wird eine Laborsituation geschaffen, in der das Publikum gruppendynamische Prozesse untersucht und im Austausch mit den SchauspielerInnen alternative Lösungsstrategien umsetzt.

 

Der junge Autor – Stückentwicklung mit Jugendlichen

THEATER STRAHL geht bei der Stückentwicklung neue Wege: Plot, Figuren und dramatische Zusammenhänge von „Spaaaß!“ werden gemeinsam mit Jugendlichen entwickelt. Über 60 Jugendliche nehmen an insgesamt vier Theaterwerkstätten teil und loten in theaterpraktischen Übungen die Grenzbereiche von „Spaß“ und „Gewalt“ aus. Die mit dem Regisseur und den SchauspielerInnenn erarbeiteten Szenen, gehen als Material in die professionelle Stückentwicklung von „Spaaaß!“ ein. Als „jugendliche ExpertInnen“ besuchen die TeilnehmerInnen regelmäßig Proben, geben den Theaterprofis ein Feedback und testen Formen des interaktiven Theaters.

 

Das Projekt wird gefördert durch die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin (JFSB).

 

Do 27. Mai, 11 und 19.30 Uhr, Fr 28. Mai, 11 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑