Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: STRANGE CASE(S) OF DR. JEKYLL AND MR. HYDE - Monologe von Martina Clavadetscher, Verena Rossbacher und Ivna Žic - Luzerner TheaterUraufführung: STRANGE CASE(S) OF DR. JEKYLL AND MR. HYDE - Monologe von...Uraufführung: STRANGE...

Uraufführung: STRANGE CASE(S) OF DR. JEKYLL AND MR. HYDE - Monologe von Martina Clavadetscher, Verena Rossbacher und Ivna Žic - Luzerner Theater

PREMIERE: Samstag, 17. Januar 2015, 20.00 Uhr, UG. -----

Martina Clavadetscher, Verena Rossbacher und Ivna Žic, die ehemaligen Hausautorinnen des Luzerner Theaters, haben sich vom abgründigen Doppelwesen Jekyll/Hyde inspirieren lassen und zeitgemässe Variationen entworfen: Hier eine Frau, deren Ich zersplittert, dort eine Mutter, die mit einen radikalen Schritt ihr altes Leben über Bord wirft und schliesslich ein junger Mann, der mit lustvollem Schauder eine bürgerliche Existenz vernichtet.

«Was ist das, was in uns lügt, stiehlt und mordet?», fragte bereits der Dramatiker Georg Büchner. Gibt es überhaupt noch verbindliche Moralbegriffe, wenn jeder Mensch dazu aufgefordert ist, Schöpfer seines eigenen Ichs zu werden?

 

Lange bevor Sigmund Freuds revolutionäre Thesen von der Macht des Unterbewussten das bürgerliche Selbstverständnis erschütterten, schuf Robert Luis Stevenson 1866 zwei Figuren, die zum Sinnbild der menschlichen Doppelnatur wurden. Der angesehene Dr. Jekyll experimentiert mit verschiedenen Medikamenten und verwandelt sich nachts in den finsteren Mr. Hyde. Getrieben von der Frage, ob das Gute und das Böse unabhängig voneinander existieren oder zwei Seiten einer Medaille sind, ist er bald nicht mehr Herr seiner Forschungen. Die drei Hausautorinnen der vergangenen Spielzeiten, Martina

Clavadetscher, Verena Rossbacher und Ivna Žic, haben sich von dem Doppelwesen Jekyll/Hyde inspirieren lassen und jeweils einen Monolog über das Phänomen der inneren Spaltung geschrieben.

 

Der Regissseur Marc Wortel, geboren 1982 in den Niederlanden, a sol ierte eine chaus ielaus ildun an der Ho eschool oor de Kunsten in rnheim und studierte Re ie an der Hochschule r Schauspielkunst «Ernst Busch» in Berlin. Er inszenierte unter anderem am «bat»-Studiotheater in Berlin, am Hessischen Landestheater Marburg, am Frascati Theater in Amsterdam und ist ausserdem als Dramatiker und Drehbuchautor tätig.

 

BESETZUNG

Dagmar Bock, Juliane Lang; Clemens Maria Riegler

 

PRODUKTIONSTEAM

Marc Wortel (Inszenierung), Viola Valsesia (Bühne), Susanne Ruhstorfer (Kostüme), Carolin Losch (Dramaturgie)

 

Alle Vorstellungen

(jeweils 20.00 Uhr): 17.1. | 24.1. | 25.1. | 6.2. | 11.2. | 28.2. | 7.3. | 21.3. | 26.3. | 1.4. | 10.4.2015

UG Luzerner Theater, Winkelriedstrasse 12, 6003 Luzern

 

Nachdem im August 2014 die Reihe der Schauergeschichten im UG mit der Schweizer Erstaufführung «Schmutzige Schöpfung – Making of Frankenstein» von Thomas Melle eröffnet wurde, nähert sie sich mit «Strange Case(s) of Dr. Jekyll and Mr. Hyde» einem weiteren Mythos der Trivialliteratur. Ende Januar folgt mit «Dracula oder Frust der Unsterblichkeit» der Abschluss.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑