Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SUPERMEN KA oder Welche Helden braucht die Stadt? von Tomas Schweigen - Badisches Staatstheater KarlsruheUraufführung: SUPERMEN KA oder Welche Helden braucht die Stadt? von Tomas...Uraufführung: SUPERMEN...

Uraufführung: SUPERMEN KA oder Welche Helden braucht die Stadt? von Tomas Schweigen - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere 15.3.12 20.00 Uhr STUDIO. -----

Wer kennt ihn nicht, den „All American Hero“ im blauen Ganzkörperanzug mit dem wehenden roten Mantel und dem großen roten S auf gelbem Grund auf der Brust?

Zwei amerikanische Teenager und Science-Fiction-Fans erfanden gemeinsam vor gut 80 Jahren den ersten Superhelden der Comicgeschichte. Als selbstlosen Kämpfer für das Gute schickten seine Schöpfer den von Helden wie Zorro und Tarzan oder Halbgöttern wie Herkules inspirierten und mit phänomenalen Superkräften ausgestatteten „Mann aus Stahl“ ins Rennen um die Rettung der Welt. Dass Superman im bürgerlichen Leben als Clark Kent ein unscheinbarer Typ ist, der sich, wenn es darauf ankommt, in einen Übermenschen verwandeln kann, beflügelt mit Comics, Filmen und Fernsehserien bis heute die Fantasie und Sehnsucht unzähliger Menschen.

 

Karlsruhe 2012. Ein leer stehender, Pleite gegangener Comicladen. Hier treffen sich fünf junge Leute und beschließen, im Geiste Supermans und der berühmten „Liga der Gerechten“ ihre eigene Superhelden-Vereinigung zu gründen. Der Comicladen wird das Hauptquartier. Inspiriert von den glorreichen Taten der Comic-Helden ihrer Jugend schwärmen die Agenten des Guten auf der Suche nach Unterstützern für ihr Projekt und möglichen Einsatzorten in die Stadt aus. Braucht Karlsruhe Helden – und wenn ja, welche? Aus Dokumentationen ihrer Erfahrungen in der Stadt, Interviews, Improvisationen und einer Materialsammlung einschlägiger Filme und Comics entwickelt Regisseur Tomas Schweigen mit fünf Schauspielern des Ensembles einen tragisch-komischen Theaterabend über Superhelden, die Sehnsucht nach Superhelden und die Frage nach ihrer Existenzberechtigung heute.

 

Tomas Schweigen studierte Schauspiel in Wien sowie Regie in Zürich und gründete mit der Schauspielerin Vera von Gunten zusammen die freie Theaterkompanie Far A Day Cage, mit der er u. a. die Erfolgsproduktion Pate I-III realisierte, mit der er auf verschiedenen Festivals tourte. Als Experte für Stückentwicklungen arbeitet er in der freien Szene wie an Stadt- und Staatstheatern, inszenierte u. a. am Schauspiel Frankfurt, Theaterhaus Jena, am Heidelberger Theater und am Schauspielhaus Wien und gehört ab der Spielzeit 2012/13 zum neuen Leitungsteam des Theaters Basel.

 

Regie Tomas Schweigen

Bühne & Kostüme Susanne Hiller

Video Manuel Braun

Dramaturgie Nina Steinhilber

 

Mit Sophia Löffler – Jan Andreesen, Simon Bauer, Matthias Lamp, Natanaël Lienhard

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑